Titel: Sellner's optisch-elektrischer Nacht-Signalapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 4 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi11_4

Sellner's optisch-elektrischer Nacht-Signalapparat.

Während der diesjährigen Uebungen des österreichischen Panzergeschwaders ist auch ein von dem Linienschiffsfähnrich Leop. Sellner angegebener optischer Nacht-Signalapparat für Schiffe zur Erprobung gekommen, welcher nicht mittels Lichtblicken von verschiedener Dauer oder verschiedener Farbe signalisirt (vgl. 1885 257 386), sondern aus weiſsen und rothen Lichtern Signale bildet und dieselben so lange sichtbar erhält, bis der Signalempfänger durch ein vereinbartes Zeichen – am besten aber durch Wiederholung des gegebenen Signals – anzeigt, daſs er das Signal auch wirklich verstanden habe. Nach der Oesterreichisch-Ungarischen Post, 1885 S. 255 besteht Sellner's Signalapparat aus einer kleinen Dynamomaschine, welche auf Schiffen unter Dampf durch die Schiffsmaschine, sonst aber durch Handbetrieb in Gang gesetzt wird, ferner aus dem optischen Theile und dem Stromvertheiler mit den Signalgriffen. Den optischen Theil bilden vier Signallaternen mit je zwei Glühlichtern, die unter einander stehen und durch eine undurchsichtige Scheidewand von einander getrennt sind. Das eine der beiden Lichter jeder Signallaterne leuchtet weiſs, das andere roth. Die vier Signallaternen werden auf Schiffen unter einander auf die Spitze eines Mastes oder einer Gaffel gehiſst und dort in der Regel belassen, da die Ausführung der Laternen selbst wie der dieselben verbindenden Kabel sie gegen äuſsere Einflüsse vollkommen schützt. Der wichtigste Theil des Apparates – der Stromvertheiler – besteht aus einem Kasten, der bei seiner Kleinheit bequem auf einem kleinen Tischchen Platz findet; er trägt die Signalgriffe für etwa 30 verschiedene Signalzeichen, welche aus Combinationen von 2, 3 bis 4 rothen und weiſsen Lichtern bestehen. Ist die Dynamomaschine im Gange, so genügt das Aufheben des betreffenden Signalgriffes, um die gewünschte Lichtercombination sofort leuchten zu lassen, und diese Combination bleibt so lange sichtbar, bis der Taster wieder herabgedrückt wird. Diese Art der Signalgebung ist eine äuſserst rasche–, sie übertrifft die bisherigen besten optischen Signalmethoden bei Tag.

Bei dem Uebungsgeschwader waren drei Schiffe mit Sellner'schen Signalapparaten versehen und mit denselben wurde der Nachtsignaldienst in der zuverlässigsten Weise gehandhabt. Allein nicht nur zur See, auch für Signalzwecke zu Lande dürfte der Apparat verwendbar sein.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: