Titel: Worssam's Bandsäge zum Schrägschneiden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 14–15)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259006

Worssam's Bandsäge zum Schrägschneiden.

Mit Abbildungen auf Tafel 2.

Bei gröſseren Arbeitstücken läſst sich die zum Ausführen schräger Schnitte auf Bandsägen getroffene Einrichtung, den Tisch entsprechend schräg zu stellen (vgl. z.B. Delerm 1885 258 * 202), nicht mehr benutzen. Samuel Worssam und Comp. in Chelsea, London, ändern daher an groſsen Bandsägen zum Schrägschneiden den senkrechten Lauf des Sägeblattes in einen geneigten, wobei der Tisch fest und wagrecht bleibt. So eingerichtete Bandsägen (vgl. Powis, James, Western und Comp. 1874 213 80), von denen eine auf der Londoner Erfindungsausstellung 1885 vorgeführt war, sind hauptsächlich beim Schiffbaue in Benutzung.

Wie aus Fig. 4 und 5 Taf. 2 zu entnehmen, wird der guſseiserne Sägentisch T von einem besonderen Gestelle B getragen, in welchem der eigentliche Gestellbogen G drehbar ist. In letzterem sind in langen Büchsen die Achsen der Sägerollen R und R1 gelagert, von denen die obere an einer Prismenführung verstellbar ist, während die untere mit dem Antriebsriemenscheibenpaare A in Verbindung steht. Der Gestellbogen trägt auch die Führungen F, F1 und F2 für das Sägeblatt und ruht mit den Führungsvorsprüngen unterhalb des Sägentisches in Bogenschützen des Gestelles B. Diese Schlitze sind nach Kreisen geformt, welche ihren Mittelpunkt in der Schnittlinie des Sägeblattes mit der Tischoberfläche haben, und dadurch findet die Verdrehung von G auch um diese Linie statt. G ist am Rücken mit einem Zahnbogen Z versehen, in welchen eine fest gelagerte, von dem Handrade H zu drehende Schnecke S greift. Bei Verdrehung derselben wird der Gestellbogen G und folglich damit der Sägenlauf geändert. Da sich dabei auch die Stellung der Riemenscheiben A ändert, so sind für den Antriebsriemen |15| zwei Leitrollen L und L1 vorhanden, deren Laufbolzen an einer Platte sitzen, welche an einem besonderen auf der Fuſsplatte mit befestigten Rahmen zu verstellen ist, um den Riemen immer gleich straff zu erhalten. Das ganze Gewicht des Gestellbogens G sucht beständig eine Rückdrehung desselben auszuführen, welche die Schnecke S verhindert. Damit ist eine stetige ruhige Lage des Gestelles G erreicht, ohne daſs die Führungszapfen besonders genau eingearbeitet sein müssen. Mit dieser Säge ist es auch möglich, wie im Schiff baue erforderlich, auf gröſsere Längen windschiefe Flächen zu schneiden- die Stellung des Bogens G muſs sich dann entsprechend beständig ändern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: