Titel: E. Stanley's Winkelmaſs.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 21–22)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259013

E. Stanley's Winkelmaſs.

Mit Abbildungen.

Beim Messen von Winkeln auf Karten und Zeichnungen mittels eines gewöhnlichen Gradbogens ist man oft genöthigt, die Schenkel der Winkel zu verlängern, um den Gradbogen anlegen und einen zum Ablesen der Gradzahl erforderlichen Schnittpunkt mit dem Bogen zu erhalten. Ist dies schon einer schnellen Bestimmung der Gradzahl hinderlich, so kann das Linien verlängern zu Unrichtigkeiten beim Ablesen führen, wenn die Richtung der Winkel Schenkel nicht ganz genau eingehalten wird, oder wenn die mit Bleistift gezogenen Verlängerungen für eine genaue Anlage des Gradbogens nicht scharf genug sind. Diese Umstände zu vermeiden, ist der Zweck eines von E. F. Stanley in London, Great Turnstile, W. C, ausgeführten Winkelmaſses, welches sich besonders für Geometer u. dgl. empfehlen dürfte.

Fig. 1., Bd. 259, S. 21
Fig. 2., Bd. 259, S. 21
Das neue Winkelmaſs besteht nach Engineering, 1885 Bd. 40 * S. 163 aus zwei flachen Ringen, von denen der eine in den anderen paſst. Der äuſsere Ring A (Fig. 1) erhält eine Gradeintheilung von 0 bis 360° und der innere Ring B einen entsprechenden Nonius, welcher das Ablesen von Bruchtheilen eines Grades gestattet. An jedem der beiden Ringe ist ein Schenkel C und D befestigt, deren Spitzen sich im Mittelpunkte der Ringe treffen und deren Grundflächen mit der Grundfläche des inneren Ringes in einer Ebene liegen. Man hat also nur nöthig, die radiale Seite des einen auf 0° gestellten Schenkels auf der Zeichnung zur Anlage an den einen Schenkel des zu messenden Winkels zu bringen, um dann sofort nach entsprechender Verdrehung des anderen Schenkels mit dem inneren Ringe das gesuchte Winkelmaſs in Grad und Vielfachen |22| von z.B. 5 Minuten ablesen zu können. Es ist beim Gebrauche des neuen Instrumentes der Scheitel des zu messenden Winkels wie bisher zur Anlage des Gradbogens nicht erforderlich und es können auch Winkel über 180° sofort abgelesen werden, ohne erst wie bisher umrechnen zu müssen.

Fig. 2. zeigt eine andere Ausführungsform des neuen Winkelmaſses, welches als Goniometer zum Messen groſser Krystalle u. dgl. bestimmt ist.

Der Durchmesser der Gradtheilung an dem ersteren Instrumente ist 400mm; letztere ist kleiner, um noch in der Tasche getragen zu werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: