Titel: [A. Robert's Dreiwegehahn mit Kugelsitz.]
Autor: Robert, A.
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 114)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259045

A. Robert's Dreiwegehahn mit Kugelsitz.

Mit Abbildung auf Tafel 7.

Für Leitungen von dicken und unreinen Flüssigkeiten, versandetem Wasser o. dgl. hat A. Robert in Gilly bei Charleroi, Belgien (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 32708 vom 5. Februar 1885) einen Durchfluſs- und Absperrhahn angegeben, welcher durch die Hohlkugelform seines Kükens entsprechend groſse Querschnitte der Durchfluſsöffnungen gestattet, um ein rasches Verstopfen zu verhindern, und durch einen besonderen an seinem Gehäuse angebrachten Stutzen für die Zuleitung reinen Wassers zeitweise ausgespült werden kann. Das Hahngehäuse besteht aus zwei mit einander verschraubten Hohlkugelhälften A und A1 (Fig. 10 Taf. 7) mit den Stutzen B und C für die Zu- und Ableitung und einem dazu senkrechten Stutzen D, welcher an eine besondere Pumpe für reines Wasser angeschlossen ist. Das kugelförmige Hahnküken G besitzt entsprechend drei Oeffnungen H, H1 und H2 und dreht sich um die beiden Zapfen J, von denen der obere aus dem Gehäuse ragt und mit einem Zahnrade P verbunden ist, in welches die mittels Handrad oder Kurbel zu drehende Schnecke N greift. Der obere Zapfen J wird durch einen eingelegten Gummiring abgedichtet.

Beim Reinigen des Hahnes wird die Hohlkugel G so gedreht, daſs die Oeffnung H auf den Stutzen D trifft. Wenn alle drei Oeffnungen H, H1 und B2 auf die entsprechenden Stutzen treffen, so kann die zugeleitete unreine Flüssigkeit mit reinem Wasser verdünnt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: