Titel: Böhnhoff's Schiebkarrenrad aus Guſsstahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 115–116)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259047

Böhnhoff's Schiebkarrenrad aus Guſsstahl mit angeschweiſster, schmiedeiserner Nabe.

Mit Abbildung.

Die lange Nabe der Guſsstahl-Schiebkarrenräder veranlaſst des langen Nabenkernes wegen unruhigen Guſs. Um nun die in Folge dessen häufiger vorkommenden Fehlgüsse zu vermeiden, verwendet L. Böhnhoff in Wetter an der Ruhr (* D. R. P. Kl. 63 Nr. 30018 vom 24. Mai 1884) als Nabe ein schmiedeisernes Rohr A, welches beim Eingüsse des Stahles aufrecht in die Form gestellt wird, so daſs der Stahl auf dessen äuſsere |116| Fläche gut aufschweiſst und das schmiedeiserne Rohr mit dem Rade ein unzertrennbares Ganzes bildet.

Textabbildung Bd. 259, S. 116
An den beiden Enden des Rohres werden vor dem Angüsse an das Rad innerhalb desselben die Lagerbüchsen B aus harter Legirung oder Phosphorbronze eingegossen. Da diese Lagerbüchsen B wegen ihrer geringen Masse und ihres niedrigen Hitzegrades an das schmiedeiserne Rohr nicht anschweiſsen, so sind an den Rohrenden vorher einige kleine Löcher C eingebohrt, in welche die Legirung einflieſst, so daſs ein Lösen und Drehen der Lagerbüchsen verhindert wird. Die Lagerbüchsen B bilden die reibenden Flächen mit der Radachse, auf welche das Rad lose aufgesteckt wird.

Der Hohlraum zwischen Rohr und Achse kann zur Aufnahme fester Schmiere, welche durch das Schraubenloch D eingefüllt wird, benutzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: