Titel: [Brison's Apparat zur Destillation von Ammoniak.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 177)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259072

Brison's Apparat zur Destillation von Ammoniak.

Mit Abbildungen auf Tafel 12.

Cl. Brison in Macon, Frankreich (* D. R. P. Nr. 34 030 vom 28. November 1884) will zur ununterbrochenen Abtreibung von Ammoniak aus Stickstoff haltigen Flüssigkeiten in einem Ofen A (Fig. 13 Taf. 12) liegende Retorten B verwenden, welche wie Fig. 10 bis 12 Taf. 12 zeigen, mit einer Rippe e versehen sind, damit die durch Rohr E eintretende Flüssigkeit die Retorte zweimal durchflieſsen muſs, um nach dem Austritte F zu gelangen. Die Flüssigkeit kommt aus dem Behälter L durch Rohr M, Waschapparat K und Rohr E in die Retorte B, flieſst in dünner Schicht um die Rippe e, mischt sich mit der aus dem Behälter O durch Rohr R zutretenden Kalkmilch und strömt durch Rohr F ab. Das entwickelte Ammoniak geht durch Rohr E der Flüssigkeit entgegen, steigt im Wascher K auf, gibt hier an die herunterrieselnde Flüssigkeit den gröſsten Theil des Wassers ab und tritt durch Rohr S in das mit Schwefelsäure gefüllte Gefäſs J. Das gebildete Sulfat wird nach dem Abtropfen auf dem Brette I auf der Platte D zum Trocknen ausgebreitet.

Um die Kristallisation des kohlensauren Ammoniaks in dem Rohre S zu verhindern, empfiehlt sich, in dieses Rohr aus dem Behälter s durch die Röhre N tropfenweise Schwefelsäure einzuführen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: