Titel: [Versteifung der Böden von Dampfkesseln.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 211)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259077

Versteifung der Böden von Dampfkesseln.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 259, S. 211
Um den verhältniſsmäſsig groſsen ebenen Böden, welche bei Flammrohr- und Heizröhrenkesseln, wie auch bei den Endkammern von Wasserröhrenkesseln zur Verwendung kommen, eine hinreichende Festigkeit zu geben, will die Maschinenbau-Anstalt Humboldt in Kalk bei Köln (* D. R. P. Kl. 13 Nr. 31535 vom 30. November 1884) die ebenen Böden mit einem im Inneren des Kessels liegenden gewölbten „Gegenboden“ durch Stehbolzen verbinden, wie nebenstehend an einem Beispiele dargestellt ist. Den Mannlöchern, Reinigungsöffnungen u.s.w. des äuſseren Bodens gegenüber sind auch im Gegenboden gleich groſse Oeffnungen angebracht, welche unverschlossen bleiben. Jedenfalls muſs das Wasser ungehinderten Zutritt zu dem Raume zwischen beiden Böden haben. Gegenüber der Versteifung durch Anker, welche den ganzen Kessel durchziehen, hat diese Versteifung den Vorzug, daſs sie durch, Ausdehnungen des Kesselmantels nicht beeinfluſst wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: