Titel: [Einstellvorrichtungen an Triebwerken.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259090

Einstellvorrichtungen an Triebwerken.

Patentklasse 47. Mit Abbildungen auf Tafel 16.

Die Wandlagerböcke für Triebwerke (Transmissionen) nach sogen. amerikanischem Systeme (vgl. W. Lorenz 1881 241 * 16. G. Goepel 1884 254 * 415), bei welchen die Lagerschalen zwischen zwei senkrechten Schrauben gehalten werden, lassen durch Verdrehung der letzteren leicht eine Verstellung des Lagermittels in der Lothrechten zu. Da aber die Gebäudewände für die Anbringung der Lagerböcke gewöhnlich sehr uneben sind, so ist das Einstellen der letzteren beim Legen des Triebwerkes, da dem Lager eine Verstellbarkeit in der Wagrechten fehlt, oft sehr beschwerlich. Um diesem Uebelstande abzuhelfen, bringt die Berlin-Anhaltische Maschinenbau-Aktiengesellschaft in Berlin-Moabit (* D. R. P. Nr. 32213 vom 15. November 1884) in den Füſsen der Lagerböcke Schrauben an, welche eine, wenn auch geringe, Verstellung des Lagermittels in der Wagrechten möglich machen. Wie in Fig. 12 und 13 Taf. 16 veranschaulicht, sind in entsprechende Aussparungen der Bockfüſse vierkantige Muttern n mit Schrauben m eingelegt, mit welch letzteren die Lagerböcke an der Wand aufruhen. Die Schrauben m sind viereckig zum Anfassen mittels eines Schlüssels angesetzt; beim Legen des Triebwerkes lassen sich daher die Schrauben m entsprechend den Unebenheiten der Wand stellen, oder unter Umständen auch mit ihren Muttern ganz herausnehmen.

Einen Lagerstuhl für Riemenleitrollen mit leichter Verstellbarkeit für die letzteren hat E. E. Schmidt in Berlin (* D. R. P. Nr. 31063 vom 17. Juli 1884) angegeben. Bei demselben laufen die Leitrollen nicht auf einseitig fest gehaltenen Zapfen (vgl. Dampf- und Spinnereimaschinenfabrik Chemnitz 1885 257 * 346), sondern auf an beiden Enden gehaltenen Bolzen, auf denen sie, zwischen Ringen gehalten, noch verstellbar sind. Die Bolzen sind mit einem Kopfe c (Fig. 14 Taf. 16) um Zapfen nahe im Mittel des kreisförmigen Stuhles drehbar und werden durch Köpfe c1 an ihrem anderen Ende, die sich in Bogenschützen des Stuhles führen, in gewünschter Lage erhalten. Der Stuhl selbst kann noch um seine senkrechte Achse gedreht werden, so daſs jede beliebige Stellung der Leitrollen zu erreichen ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: