Titel: E. Upton's Metallthermometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 269–270)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259098

E. Upton's Metallthermometer.

Mit Abbildungen auf Tafel 18.

Bei dem Metallthermometer von E. Wood Upton in Peabody (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 34158 vom 5. Juni 1885) wird der Zeiger durch die Ausdehnung oder Zusammenziehung von Metallspiralen bewegt. Damit das Thermometer flach wird, liegt die Achse der Spirale f (Fig. 10 und 11 Taf. 18) parallel zum Zifferblatte a. Das eine Ende der Spirale ist an dem Arme e1 befestigt, die damit verbundene Zahnstange e greift in das auf der Spindel c des Zeigers b sitzende Getriebe ein und überträgt damit die veränderte Ausdehnung der Spirale f auf den Zeiger b. Das andere Ende der Spirale wird mittels Schraube s an dem Arme g festgeklemmt. Damit man den Zeiger b bequem einstellen kann, ist der Arm g an einer drehbaren, senkrechten, in dem Stücke h gelagerten Achse v befestigt, an welcher noch ein zweiter Arm n sitzt; letzterer wird zunächst mittels der Schraube z so an der Achse v befestigt, daſs der Zeiger b annähernd richtig steht; dann besorgt man die feinere Einstellung durch die Schraube o, welche ihr Muttergewinde im Stücke h hat und mit ihrem Halstheile im Arme n liegt.

Auf dem gröſseren Zifferblatte befindet sich ein kleineres, welches |270| für die Maximum- und Minimumzeiger p und p1 bestimmt ist- die letzteren sind um die Führungshülse der Spindel c drehbar gemacht und werden durch den Ansatz b1 des Zeigers b nach der einen oder anderen Richtung hin verschoben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: