Titel: A. Coze's Retorten mit selbstthätiger Beschickung.
Autor: Coze, A.
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 271–272)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259101

A. Coze's Retorten mit selbstthätiger Beschickung.

Mit Abbildungen.

Zur Destillation von Kohlen und ähnlichen Stoffen empfiehlt A. Coze in Reims (* D. R. P. Kl. 26 Nr. 33959 vom 28. März 1885) schräg liegende Retorten, so daſs die oben eingestürzten Kohlen eine gleichmäſsige Schicht bilden und die Rückstände leicht herausrutschen.

Textabbildung Bd. 259, S. 271
Das hochliegende Ende der Retorten a ist mit einer Ansatzröhre b zum Einfüllen des Materials versehen; dieselbe steigt senkrecht aufwärts, bis sie aus dem Ofen austritt, wo sie alsdann mit einem Deckel c fest |272| verschlossen ist. Das an jeder Ansatzröhre befindliche Kniestück bildet auf einer gewissen Strecke die Verlängerung der Retorte und der durch den Fall der Masse in dem Kniestücke hervorgebrachte Stoſs in Verbindung mit der Neigung der Retorten bewirkt eine geeignete Vertheilung dieser Masse in einer gleichmäſsigen Schicht, d.h. die Oberfläche der in der Retorte befindlichen Masse soll dem Boden der Retorte ziemlich parallel sein, was allerdings für eine gute Destillation sehr vortheilhaft ist, da auf diese Weise in der Retorte der für ein freies Entweichen der Gase erforderliche Raum geschaffen wird. Das Destilliren geht somit in derselben Art vor sich wie bei den wagerecht beschickten Retorten und geschieht das Beschicken einer jeden Retorte bei dieser Einrichtung durch Kippwagen h auf einmal. Eine mit einem doppelten Deckel versehene Ansatzröhre d dient dazu, das Kniestück der Beschickungsröhre, falls solches sich verstopft hat, wieder frei zu machen. Um die Röhren b immer auf einer geeigneten Temperatur zu erhalten, werden dieselben mit einer Sandschicht umgeben. Die Kohle kann an dem niedrigsten Theile der Retorte mittels einer durch einen Fuſs gehaltenen und in eine einfache Kehle eingelassene bewegliche Platte e aufgehalten werden. Die aufsteigende Röhre f sowie die Hydraulik g haben die übliche Construction.

Da die Neigung der Retorten fast dieselbe ist wie diejenige, bei welcher die Masse zu gleiten anfängt, so genügt es angeblich, den vorliegenden Stücken einen leichten Anstoſs zu geben, um ein selbstthätiges Entleeren der Retorte herbeizuführen; Kokes fällt hierbei in den bereit stehenden Karren i.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: