Titel: Lüben und Buhse's Schrauben- und Mutterndrehbank.
Autor: Lüben,
Buhse,
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 298–300)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259108

Lüben und Buhse's Schrauben- und Mutterndrehbank.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Auf der von Lüben und Buhse in Berlin (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 33547 vom 29. November 1885) angegebenen selbstthätigen Drehbank werden aus Sechskanteisen Schraubenmuttern und Schraubenbolzen mit Köpfen bis auf die Gewinde fertig gemacht. Bei Herstellung der Muttern werden dabei die Sechskantstäbe von dem einen Ende aus in der Richtung ihrer Längsachse mit einer Bohrung versehen, deren Tiefe etwas gröſser ist als die Höhe der Mutter betragen soll; hierauf geht der Bohrer zurück und es wird von dem ausgebohrten Stangenende die fertige Mutter abgestochen. Bei Herstellung der Bolzen wird zunächst das Ende der Stange der Länge und Dicke des anzufertigenden Bolzens entsprechend rund gefräst und dann ein um die Bolzenkopfhöhe längeres Stück von dem Sechskanteisen abgestochen.

Die in Fig. 1 bis 3 Taf. 20 gezeichnete Maschine ist zum gleichzeitigen Verarbeiten von zwei Eisenstangen a und a1 eingerichtet und mit Werkzeugen zur Herstellung von Muttern versehen. Die Sechskanteisen sind in den Drehbankfuttern b und b1 festgespannt und werden mit letzteren durch Räder vom Zahnrade C aus umgedreht, welches auf der die Riemenscheibe R tragenden Antriebswelle festgekeilt ist. Sowohl diese Welle, als auch die mit den Spannfuttern versehenen Achsen sind im Spindelstocke G gelagert; dieser trägt auſserdem die Lager der Achsen l und g, welche durch das Kegelräderpaar i und das Schneckenradgetriebe m die Welle W von der Antriebswelle aus bewegen, indem das am Ende der letzteren festsitzende Rad f durch Zwischenräder das am Ende der Achse l sitzende Stirnrad F in Drehung versetzt. In Folge dieser Räderanordnung besteht zwischen den Werkstücken a und a1 und der entlang der Drehbank liegenden Welle W die nöthige Uebersetzung.

Die vorderen Enden der Stangen a und a1 stecken in genau dazu passenden Büchsen und drehen sich mit diesen in dem Lagerbocke s des Supportes. Auf dem Oberschlitten q des Supportes sind die Halter o für die Bohrer zum Ausbohren der Stangen angebracht, während an dem Lagerbocke s die Meiſsel zum Abstechen der fertigen Schraubenmuttern sitzen.

Die Bewegung der Bohrer mit dem Supportoberschlitten q und der Abstechmeiſsel erfolgt von der Welle W aus, welche auch zum absetzenden Verschieben des ganzen Supportes dient, so daſs bei jeder Umdrehung der Welle W folgende Bewegungen ausgeführt werden: |299| 1) Der ganze Support wird um eine Mutterhöhe gegen den Spindelstock der Drehbank vorgeschoben; 2) bei feststehendem Supporte wird nur der Oberschlitten q desselben gegen die Stangen a und a1 vor- und nach ausgeführtem Bohren wieder zurückgeschoben; 3) die an den Hebeln H sitzenden Abstechmeiſsel r (Fig. 3) werden von beiden Seiten gegen den ausgebohrten Theil der Stäbe a und a1 gedreht.

Die Bewegung des Supportes gegen den Spindelstock G hin wird von der Welle W dadurch bewirkt, daſs die am Ende derselben sitzende Kurbelscheibe K mit ihrem verstellbaren Zapfen n bei jeder Umdrehung durch ein Schaltwerk das Klinkenrad E um einen bestimmten Winkel dreht. Das Klinkenrad ist mit dem Zahnrade p fest verbunden, welches in das Rad p1 am Ende der Leitspindel S eingreift. Das Schaltwerk kann so eingestellt werden, daſs bei jedem Hübe seiner Klinke, d.h. bei jeder Umdrehung der Welle W, die Leitspindel S den Support nur um das der jedesmaligen Mutterhöhe entsprechende Stück verschiebt.

Zum Bewegen der Bohrer gegen die Stäbe a und a1 und zurück von denselben treibt ein auf der Welle W durch Nuth und Feder verschiebbares Kegelrad t durch ein zweites gleiches Rad eine im Supporte gelagerte Welle t1, auf welcher Daumen zum geeigneten Vor- und Zurückschieben des Oberschlittens q angebracht sind. Zur Verminderung der Reibung und Abnutzung drücken die Daumen der Welle t1 dabei gegen Reibungsrollen, welche am Supportschlitten q befestigt sind.

Die Bewegung der Abstechmeiſsel r wird erzielt, indem die Hebel B durch an der langen Nabe des Rades t angebrachte unrunde Scheiben und kurze Verbindungsstangen gegen einander bewegt werden. Damit diese unrunden Scheiben immer in gehöriger Lage zu dem Supportkopfe s, also auch zu den Hebeln H bleiben, ist das Rad t in dem Supporte gelagert und folglich gezwungen, die Verschiebung des letzteren mitzumachen. Die unrunden Scheiben laufen gegen Rollen, um die Reibung und Abnutzung möglichst zu vermindern. Die Form der Scheiben ist derart gewählt, daſs die Meiſsel r nur allmählich und langsam in die Stangen a und a1 eintreten, während die Zurückführung derselben schnell erfolgt. Es sei noch bemerkt, daſs je zwei mit einander an einem Sechskantstabe thätigen Meiſsel etwas gegen einander versetzt sind, so daſs je einer der Meiſsel bei jeder Stange dem anderen etwas vorschneidet.

Um den Bohrern fortwährend Kühlwasser zuzuführen, welches sich in dem Behälter J befindet, wird von der Antriebswelle aus eine Pumpe P betrieben, welche durch ein Steigrohr das Wasser in ein höher gelegenes Gefäſs drückt, das durch Leitungen mit den Hähnen J am Supportkopfe s in Verbindung steht, aus welchen das Kühlwasser in entsprechender Menge den Bohrern zugeführt wird. Das abflieſsende Wasser wird in der Rinne L aufgefangen, in welcher es nach dem Behälter J wieder zurückläuft. Von der genannten Rinne werden auch die abgeschnittenen |300| Muttern, welche durch den Support und das Drehbankbett hindurchfallen, aufgefangen.

Zur Anfertigung von Schraubenbolzen werden in den Haltern o geeignete Fräser befestigt, welche die Stangen von vorn nach den Futtern b und b1 zu in der den Bolzenschäften zu gebenden Längen rund abarbeiten- im Uebrigen erfolgt der Fortgang der Arbeit und das Zusammenwirken der Mechanismen in gleicher Weise wie bei der Herstellung der Schraubenmuttern. (Vgl. Brown und Sharpe * S. 63 d. Bd.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: