Titel: T. Preusger's Siebapparat für Preſshefe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259 (S. 317–318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/ar259116

T. Preusger's Siebapparat für Preſshefe.

Mit Abbildung auf Tafel 21.

Einen zur Trennung der Hefe von den Trebern bei der Gewinnung von Preſshefe bestimmten Siebapparat hatte T. Preusger in Görlitz auf der Gewerbe- und Industrieausstellung in Görlitz 1885 vorgeführt. Der in Fig. 7 Taf. 21 veranschaulichte Apparat ist ähnlich dem vorstehend |318| beschriebenen L. v. Wagner und Gillitzer'schen Apparate für Stärke eingerichtet; doch erfolgt das Durchdrücken und Ausstreichen auf den Sieben mittels kegelförmiger, im Kreise umlaufender Druckwalzen.

Die von den Gährbottichen kommende Masse fällt durch die Hohlwelle a auf das Sieb b, auf welchem die 3 Walzen c laufen. Das Sieb b ruht auf einem durchlöcherten Kupferblechboden, welcher von dem eisernen Gitterwerke d getragen wird. Die Hefe dringt, von den Walzen c aus den Trebern ausgepreſst, durch das Sieb, fällt auf den schrägen Blechboden e und flieſst durch das Rohr f ab, während die Treber unter wiederholter Pressung in spiralförmigen Windungen nach dem Rande des Siebes geschafft, in eine Rinne g fallen, aus welcher sie, durch mit den Walzen c umlaufende Schaufeln gefördert, seitlich abrutschen.

Solche Apparate sind bereits mit Erfolg im Gebrauche mit einer Leistung von 25 bis 30l Hefe in der Minute, wenn die Welle a 15 Umdrehungen macht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: