Titel: Künstlicher Honig.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 12 (S. 55)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi01_12

Künstlicher Honig.

Nach H. Hager (Pharmaceutische Centralhalle, 1885 S. 303) erhält man durch Verzuckern von Maisstärke mit Oxalsäure einen Syrup, welcher in 2 bis 3 Wochen das Aussehen und den Geschmack von echtem Honig annimmt. Voraussichtlich besteht der neuerdings aus Amerika nach Europa eingeführte Honig mehr oder weniger aus solchem Kunstproduct.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: