Titel: H. W. Morrow's Herstellung von dickem Pergament.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 4 (S. 145)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi03_4

H. W. Morrow's Herstellung von dickem Pergament.

Zur Herstellung von dickem Pergament zu Lagerschalen (vgl. Ulffers 1884 252 182), Treibriemen u. dgl. zieht H. W. Morrow in Wilmington (Nordamerikanisches Patent Nr. 322629 vom 21. Juli 1885, vgl. Papierzeitung, 1885 * S. 1624) Rollenpapier durch ein Bad von Salpetersäure oder eines salpetersauren Salzes, bis dessen Oberfläche kleisterartig geworden ist. Das noch feuchte Papier wird dann sofort auf einen erwärmten Cylinder gewickelt, wo die einzelnen Lagen an einander haften; um dies zu befördern, wird auch auf den Papierwickel während seiner Bildung ein geheizter Preſscylinder gelegt. Ist auf diese Weise ein entsprechend dicker Hohlcylinder von Papier erreicht, so wird derselbe aufgeschnitten und in reinem oder alkalischem Wasser, je nach dem Grade der zu erlangenden Biegsamkeit, ausgewaschen. Die nach langsamer Trocknung und Pressung erhaltenen Platten sind zu ihrer Verarbeitung fertig und sollen aus denselben Gegenstände, welche jetzt aus Gummi o. dgl. gefertigt sind, hergestellt werden können. Durch besondere Ueberzüge mit Glycerin, Gummi o. dgl. sollen die Platten hart und hornartig oder biegsam und lederartig gemacht werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: