Titel: Verfahren zum Aufschlieſsen der Silicate.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 8 (S. 147)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi03_8

Verfahren zum Aufschlieſsen der Silicate.

Nach F. Stolba (Sitzungsberichte der böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften vom 16. Oktober 1885) wird das Silicat mit etwa 4 Th. kohlensaurem Natrium innig gemischt und in bekannter Art behandelt, bis es bei Glühhitze keine weitere Einwirkung erleidet. Alsdann überschichtet man die glühende Masse mit seinem halben bis gleichen Volumen vorher abgeknisterten Chlornatriums und erhitzt bei bedecktem Platintiegel, bis es ruhig flieſst. Sobald der Inhalt des Platintiegels eine dünnflüssige Masse darstellt, wird derselbe auf eine passende Unterlage entleert und, wenn hinreichend erkaltet, mit heiſsem Wasser gekocht. Die Masse zergeht bis auf die vorhandenen, im Wasser unlöslichen Stoffe, ungemein rasch und wird hierauf in bekannter Art mit Salzsäure behandelt, zum Trocknen abgedampft u.s.w.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: