Titel: Buntfeuermasse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 5 (S. 195)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi04_5

Buntfeuermasse.

Nach Carl Schmidt in Nieder-Schönhausen (D. R. P. Kl. 78 Nr. 34020 vom 13. Mai 1885) wird eine Mischung von 100 Th. flüssigem Collodium, 1 bis 10 Th. Magnesiumstaub und 3 Th. chlorsaurem Barium oder chlorsaurem Strontium auf glatte Flächen gegossen. Die nach dem Verdunsten des Aethers verbleibenden dünnen Blättchen werden entweder unmittelbar als Leuchtkörper verwendet, oder zuvor gemahlen. Das hierdurch erhaltene Pulver wird in Formen gepreſst und für bengalische Flammen und Leuchtkugeln benutzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: