Titel: Verfahren zur Darstellung gelber Farbstoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 12 (S. 244)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi05_12

Verfahren zur Darstellung gelber Farbstoffe.

Die Badische Anilin- und Sodafabrik in Ludwigshafen (D. R. P. Kl. 22 Nr. 34294 vom 18. Juni 1885) erhält eine neue Reihe von Farbstoffen durch Einwirkung von Dioxyweinsäure oder Carboxytartronsäure auf Hydrazine. Zunächst verbinden sich gleiche Moleküle der Dioxyweinsäure und des Hydrazins unter Bildung von Condensationsproducten mit wenig ausgesprochenem Farbstoffcharakter; dann vereinigen sich dieselben mit einem ferneren Molekül einer Hydrazinverbindung. Praktisch brauchbar sind Phenylhydrazin und seine Homologen, Naphtylhydrazine und deren Sulfosäuren.

Es werden z.B. 10 Th. dioxyweinsaures Natron in 30 Th. Wasser vertheilt und mit 35 Th. Salzsäure von 20° B. versetzt. Zu der so entstandenen klaren Lösung setzt man dann eine Lösung von 12,8 Th. Phenylhydrazinchlorhydrat in 100 Th. Wasser und erwärmt gelinde. Es scheidet sich ein gelber voluminöser Niederschlag aus; nach 12stündigem Stehen wird dieser auf einem Filter gesammelt und getrocknet. Der so erhaltene lichtgelbe Farbstoff ist in Alkalien und Alkohol leicht und vollständig, in Wasser schwer und unvollständig löslich.

Nach einer zweiten Vorschrift werden 10 Th. dioxyweinsaures Natron mit 16 Th. Wasser angerührt und auf etwa 400 erwärmt; bei dieser Temperatur werden die zur Lösung des Salzes erforderlichen 13 Th. Salzsäure zugegeben. Die Lösung wird filtrirt und mit einer klaren Lösung von 20 Th. Phenylhydrazinsulfosäure (aus Sulfanilsäure) in 60 Th. Wasser und 10 Th. 30procentiger Natronlauge gemischt. Man erwärmt eine Zeit lang auf etwa 80°. Nach dem. Erkalten wird der ausgeschiedene gelbe Farbstoff filtrirt, gepreſst und getroftnet; derselbe ist leicht in Wasser löslich, unlöslich in Alkohol und gibt ein reines lichtbeständiges Gelb auf thierischer Faser.

Verwendet man in vorstehender Vorschrift zunächst nur die Hälfte der angegebenen Menge von Phenylhydrazinsulfosäure und setzt dann nach erfolgter Ausscheidung des hellgelben krystallinischen Condensationsproductes 1 Mol. Phenylhydrazinchlorhydrat (6,4 Th.) hinzu, so entsteht ein gelber Farbstoff, der sowohl in Alkohol, als auch in Wasser löslich ist.

Die in derselben Weise dargestellten Verbindungen von Dioxyweinsäure mit den Tolyl- und Xylylhydrazinen und deren Sulfosäuren sind gelbe Farbstoffe; α- und β-Naphtylhydrazin und deren Sulfosäuren liefern orange bis orangerothe Condensationsproducte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: