Titel: Anderson und Kennelly's Anker zum Wiederaufnehmen von Unterseekabeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 6 (S. 289–290)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi06_6

Anderson und Kennelly's Anker zum Wiederaufnehmen von Unterseekabeln.

Nicht selten müssen auf dem Meeresboden liegende Telegraphenkabel behufs an ihnen vorzunehmender Ausbesserungen mittels eines Ankers wieder an die Oberfläche des Wassers heraufgeholt werden. Dabei ist es oft sehr |290| schwer, den Zeitpunkt zu erkennen, wenn der Anker den Meeresboden erreicht. J. Anderson und A. E. Kennelly haben daher dem hierbei zu verwendenden Anker eine besondere Einrichtung gegeben, welche von der Eastern Telegraph Company kürzlich einer Probe unterworfen worden ist und sich dabei als ganz zuverlässig erwiesen hat. Sie geben dem Anker nach der Lumière électrique, 1885 Bd. 17 S. 575 im Inneren eine Höhlung und füllen dieselbe zum Theile mit Quecksilber aus; an dem oberen Ende ist in der Höhlung ein Contactstück angebracht. Dieses Contactstück und das Quecksilber sind mit je einem Ende eines Stromkreises verbunden, welcher nach dem Bord des Schiffes läuft und daselbst eine elektrische Klingel und eine Batterie in sich enthält. Kommt nun der Anker auf dem Grunde des Meeres an, so legt er sich wagerecht, das Quecksilber läuft nach dem Contactstücke hin, schlieſst dadurch den Stromkreis und bringt die Klingel zum Läuten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: