Titel: Wells' Compound-Dampfmaschine mit Gewichtsausgleichung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 1 (S. 428–429)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi09_1

Wells' Compound-Dampfmaschine mit Gewichtsausgleichung.

Textabbildung Bd. 259, S. 428
Auf der Mining Exhibition zu Glasgow stellte kürzlich die Maschinenfabrik von Lamberton und Comp. zu Coatbridge nach Engineering, 1885 Bd. 40 * S. 469 eine Compoundmaschine mit völliger Gewichtsausgleichung nach Wells' System aus. Die Maschine, von sogen. Hammer-Typus, besitzt zwei über einander liegende Cylinder und zwar den gröſseren oberhalb des kleineren; die Kurbelwelle ist nach beistehendem Schema dreimal gekröpft. An der mittleren Kurbel greift die Pleuelstange des Hochdruckcylinders an, während der mit zwei Stangen versehene Expansionskolben auf die beiden anderen Kurbeln wirkt. Die Massen der Kolben, Kolben- und Pleuelstangen sind genau gleich groſs angeordnet. Die Steuerung erfolgt durch zwei im Bogen schwingende Schieber, welche mit Ausnahme der cylindrischen Schluſsflächen in jeder Beziehung dem gewöhnlichen Muschelschieber entsprechen.

Die Gewichtsausgleichung ist derart vollkommen, daſs die Maschine bei |429| weggenommenen Lagerdeckeln der Kurbelwelle mit 300 Umdrehungen in der Minute zu gehen im Stande sein soll, ohne daſs die Welle irgend gehoben würde; dieselbe soll vielmehr ruhig in ihren Lagern liegen bleiben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: