Titel: E. Mercadier's Telemikrophon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 5 (S. 473–474)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi10_5

E. Mercadier's Telemikrophon.

Mit dem Namen Telemikrophon belegt E. Mercadier in Paris eine Verbindung von Telephon und Mikrophon, welche er nach den Comptes rendus, 1886 Bd. 102 S. 207 in der Weise hergestellt, daſs er an der schwingenden Platte eines Telephons zwei ein Mikrophon bildende Kohlenstückchen befestigt. Die Kohlen sind von einem dünnen Eisencylinder umschlossen, befinden sich im Inneren des Apparates und ihr Druck auf die Unterlage wird durch einen kleinen Hilfsmagnet geregelt. Ueber der schwingenden Platte befindet sich ein Deckel mit einem Loche in der Mitte, das mittels einer dünnen, starren Tafel aus Glas, Glimmer, Holz o. dgl. verschlossen ist, gegen welche man spricht. Zwischen dem Deckel und der Platte befindet sich eine Luftschicht von 1cm |474| Dicke. Die Kohlen sind in die primäre Wickelung einer Inductionsrolle eingeschaltet, deren secundäre Wickelung zugleich mit der Elektromagnetspule des Telephons in die Leitung eingeschaltet wird. Beim Geben entsendet der Apparat mikrophonische und telephonische Ströme zugleich, beim Empfangen arbeitet bloſs das Telephon. Anstatt den Apparat unmittelbar an das Ohr zu halten, kann man auch von der Luftkammer über bezieh. unter der Telephonplatte akustische Röhren (von lern Durchmesser) abführen und dann können mehrere Personen zugleich hören.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: