Titel: Zur Bromirung und Jodirung organischer Stoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 259/Miszelle 15 (S. 524)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj259/mi259mi11_15

Zur Bromirung und Jodirung organischer Stoffe.

Nach Versuchen von A. Scheufelen (Liebig's Annalen, 1885 Bd. 231 S. 152) können Eisenbromür, Eisenbromid und Eisenchlorid als Bromüberträger empfohlen werden. Läſst man Brom auf Nitrobenzol und Eisenchlorid einwirken, so bildet sich Nitrobrombenzol, Eisenbromid, Bromwasserstoff und Chlorwasserstoff. In gleicher Weise verläuft die Reaction mit Benzol.

Nach L. Meyer (daselbst S. 195) eignet sich Eisenchlorid auch sehr gut, um Jod auf aromatische Verbindungen zu übertragen. Wird Benzol, Jod und Eisenchlorid im zugeschmolzenen Rohre auf 100° erhitzt, so erhält man Jodbenzol nach der Gleichung: 3C6H6 + 3J2 + FeCl3 = 3C6H5J + 3HCl + FeJ2 + J.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: