Titel: [Einrichtung zum gleichzeitigen Verstellen der Zuführwalzen, der Messerwellen und der Druckstücke an Holzhobelmaschinen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 11)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261006

Einrichtung zum gleichzeitigen Verstellen der Zuführwalzen, der Messerwellen und der Druckstücke an Holzhobelmaschinen.

Mit Abbildung auf Tafel 2.

Zur gleichzeitigen Verstellung der Zuführwalzen, der Messerwellen und der Druckstücke einer Holzhobelmaschine benutzt die Sächsische Stickmaschinenfabrik vormals A. Voigt in Kappel bei Chemnitz (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 35740 vom 10. December 1885) Schraubenspindeln a1 bis a4 (Fig. 5 Taf. 2) mit um eine Schnecke c angeordneten Antriebsrädern b1 bis b4. Die Schnecke c wird mittels eines Handrades bewegt; nach der Schraubenspindel a4 wird die Bewegung vom Schneckenrade b4 aus durch eine Achse e und Kegelräder f übertragen. Da die Schraubenspindeln a2, a3 und a4 senkrecht, a1 aber im Winkel steht, so erhalten, um eine gleichmäſsige Verstellung zu ermöglichen bezieh. eine Verstellung, bei welcher der Höhenunterschied zwischen den Messerwellen und Druckstücken einerseits und den Zuführwalzen andererseits in der höchsten Stellung am gröſsten ist, entweder die Schraubenspindeln a2, a3 und a4 gleiche und a1 eine entsprechend gröſsere Gewindesteigung, oder es wird ein entsprechendes Verhältniſs der Zähnezahlen der Schneckenräder b2, b3 und b4 zu b1 gewählt.

Die Schraubenspindeln a2 und a3 werden durch Belastung nach unten gezogen, gestatten aber ein Ausheben der Walzen durch die Hölzer insofern, als sie sich nach oben in ihren Lagern frei verschieben können, wobei sich auch die Schneckenräder b2, b3 in einander bezieh. in den Gängen der Schnecke c verschieben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: