Titel: Munker und Schuckert's Schleifapparat für parabolische Flächen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 11–13)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261007

Munker und Schuckert's Schleifapparat für parabolische Flächen.

Mit Abbildung auf Tafel 2.

Das bekannte Erzeugungsgesetz der Parabel, daſs für alle Punkte derselben die Summe aus der Entfernung vom Brennpunkte und von einer senkreckt zur Achse der Parabel stehenden Geraden gleich sei1) , benutzen J. G. Munker und S. Schuckert in Nürnberg (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 35477 vom 18. August 1885) in einem Schleifapparate für parabolische Flächen. Bei demselben treten an die Stelle des die Parabel erzeugenden Punktes und an den Brennpunkt gleich groſse Rollen, über |12| welche ein Stahlband gelegt ist, wodurch natürlich die Richtigkeit der erlangten Parabel nicht beeinträchtigt wird.

Der in Fig. 8 und 9 Taf. 2 dargestellte Schleifapparat besitzt eine senkrechte, mittels Riemenscheibe angetriebene Achse a, welche den tellerförmigen Arbeitstisch b trägt, so daſs der zu bearbeitende Strahlschirm o. dgl. auf dem Rande des Tisches sowohl mit der hohlen, als auch mit der erhabenen Fläche befestigt werden kann; ferner besitzt der Apparat eine am Gestelle befestigte wagerechte Gleitführung s für den Werkzeugträger, dessen Schlitten S durch eine Schraubenspindel verschoben wird. In diesem Schlitten ist ein Schieber c lothrecht auf und ab bewegbar, welcher das Werkzeug (Schleifscheibe oder Drehmeiſsel) trägt.

Zur parabolischen Führung des Werkzeuges ist folgende Vorrichtung angebracht: In der Mitte der Führung s ist eine halbe Rolle C befestigt und eine gleich groſse Rolle Z sitzt drehbar an dem Schieber c und zwar derart, daſs die Rollen C und Z in einer durch die Achse von a gehenden Ebene liegen. Mittels eines Bolzens p ist ein Stahlband an der Führung s befestigt, welches über die Rollen C und Z gelegt und mit dem anderen Ende durch den Stift q mit dem Schlitten S fest verbunden ist. Der Schlitten S trägt in einer Gabel g die beiden auf einer gemeinschaftlichen Achse sitzenden drehbaren Rollen n und m. Ueber die kreisrunde Rolle n ist ein Band mit dem Gewichte h gelegt, welches dem Gesammtgewichte des Schiebers c und des Werkzeuges entgegenwirkt, Die Rolle m ist spiralförmig gestaltet und trägt an einem auf dieselbe gewickelten Stahlbande ein Gewicht h1, welches somit auf den Schieber c einen veränderlichen Zug nach oben ausübt und dadurch das über die Rollen C und Z gelegte Stahlband bei jeder Stellung des Schiebers c gleich stark spannt.

Wird also der Schlitten S aus der gezeichneten Lage nach der Rolle C zu bewegt, so hebt sich der Schieber c und die Werkzeuge desselben beschreiben Parabeln.

Um die hohle Seite des Paraboloides herzustellen, wird die Rolle Z auf dem Schieber c entsprechend tiefer befestigt, das Stahlband unten um die Rollen C und Z gelegt und die Spiralrolle m mit dem Spanngewichte h1 umgekehrt auf ihre Achse aufgeschoben. Natürlich muſs dann auch ein anderes Werkzeug mit dem Schieber c verbunden werden.

Ein Schleifwerkzeug für diesen Apparat, welches aus einer um ein Kugelgelenk drehbaren Schleifscheibe besteht, ist in Fig. 7 Taf. 2 dargestellt, Der Mittelpunkt des Kugelgelenkes ist hierbei der Arbeitsfläche möglichst nahe gelegt. An dem Schieber c ist eine Scheibe r mit seitlichem Ansätze befestigt; letzterer ist durchbohrt und an demselben ein Kugelabschnitt w angeschraubt. Auf diesem Kugelsitze gleitet eine Hohlkugelzone t, deren Flansche mit der Schleifscheibe x fest verbunden ist. Beide Kugeltheile werden durch die Federn f auf einander gedrückt |13| und es kann sich hierbei die Schleifscheibe nach jeder Richtung hin neigen und dabei noch um ihre Achse drehen. Der Mittelpunkt des Kugelgelenkes liegt lothrecht unter der Mitte der Rolle Z auf der zu bearbeitenden Fläche. Die Schleifscheibe muſs also, wenn sie sich etwas abgenutzt hat, durch eine andere von entsprechender Dicke ersetzt werden. Um den Apparat möglichst zu schonen, werden die Arbeitstücke mit besonderen, von dem Schieber c unabhängigen Schleifscheiben vorgearbeitet, oder es wird die Vorarbeit in folgender Weise ausgeführt: Das Stahlband, die Rolle C und der Bolzen p werden abgenommen und es wird eine parabolische Leitschiene k, die mit Hilfe vorliegenden Apparates genau hergestellt werden kann, an der Führung s befestigt. Unten am Schieber c wird statt der Schleifscheibe eine Schleifrolle w1 (vgl. Fig. 8) lothrecht unter der Rolle Z und von gleicher Gröſse mit dieser angebracht. Das Gewicht des Schiebers c darf hierbei nicht völlig durch das Gewicht h aufgehoben werden, damit der Schieber die Schleifrolle w1 gegen die Arbeitsfläche andrückt. Die Schleifrolle selbst wird auf irgend eine Weise in Drehung versetzt und von der Rolle Z dann mittels der Leitschiene k, wenn man von der etwaigen Abnutzung von w1 absieht, auf einer Parabel geführt. Die Schleifrolle w1 kann auch noch mit einer Vorrichtung zum Nachstellen versehen werden. Anstatt der Führungsrolle Z kann auch die Schneide y zur Führung entlang der Schiene k dienen.

|11|

Auf dieses Gesetz stützt sich bekanntermaſsen die Verzeichnung von Parabeln mittels einer Schnur, deren eines Ende im Brennpunkte befestigt, während das andere Ende an einer Schiene entlang geführt wird und der die Schnur anspannende Zeichenstift an einer zweiten senkrechten an der ersten verschiebbaren Schiene gleitet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: