Titel: Colas' Straſsenwalze aus einzelnen Scheiben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 326–327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261108

Colas' Straſsenwalze aus einzelnen Scheiben.

Mit Abbildungen auf Tafel 22.

Zur Erzielung einer gröſseren Lenkfähigkeit von Straſsenwalzen ist bereits früher vorgeschlagen worden, die Walze aus einzelnen, unter einander leicht auf einer gemeinschaftlichen Achse beweglichen Scheiben herzustellen. Diese Anordnung ergibt durch die unvollkommene Schmierung der Scheiben auf der Achse verschiedene Uebelstände. Das Schmieröl wird nicht gut an der Achse gehalten und läuft deshalb in den Zwischenräumen der Scheiben herab; dadurch wird ein groſser unnützer Oelverbrauch bedingt und das Oel verbindet sich an den Scheiben mit Sand und hindert dann die Beweglichkeit der Scheiben. Die Zwischenräume der Scheiben sind auch nicht vor dem Eindringen von Sand geschützt und derselbe kommt an die Achse, wodurch eine rasche Abnutzung derselben und durch die schwere Beweglichkeit der Scheiben beim Drehen oder Wenden der Walze oft Bruch der Achse herbeigeführt wird.

Diese Uebelstände werden nun bei einer von Colas in Rachecourt sur Marne ausgeführten Straſsenwalze aus einzelnen Scheiben vermieden. Wie nach dem Portefeuille économique des Machines, 1886 * S. 56 aus Fig. 9 und 10 Taf. 22 zu entnehmen ist, sind anstatt wie früher 6 nur 4 Scheiben S von je 275mm Breite und 1m,30 Durchmesser auf eine lose drehbare Stahlachse A von 100mm Durchmesser gesteckt. Die Schmierung der Achse in den Lagern L erfolgt durch von Federn angedrückte Fettkissen. Die Naben der Scheiben S sind ausgedreht und die entstandene Höhlung mit einem durch Schraube s verschlieſsbaren Loche versehen. Durch letzteres wird das Schmieröl eingefüllt, welches gegen das seitliche Auslaufen an den Scheiben durch in der Nabe eingelegte Gummiringe geschützt wird. Die Scheibenzwischenräume werden durch Ringe r abgedeckt.

Oberhalb der Scheiben S ist auf dem Rahmen der Walze eine Bremse mit Klötzen b für die beiden äuſsersten Scheiben angebracht. Diese Klötze können jeder für sich durch Stellen der Schraubenspindeln t mittels Handrad h angepreſst werden, was erfolgt, wenn man die Walze umkehren will. Die Belastung der Walze ist in zwei zu beiden Seiten der Scheiben hängenden Blechkasten untergebracht und dadurch einseitig regelbar, so daſs leicht jede für den Anzug der Pferde günstigste Schräglage des Rahmens erreicht werden kann. Das Anhängen der Pferdegeschirre erfolgt ebenfalls für einen besseren Anzug und ein leichteres Umkehren und Lenken der Walze, so daſs die Lenkdeichsel |327| entlastet wird, an den zwei an dem Rahmen der Walze entlang geführten Stangen m.

Eine solche Straſsenwalze von den gegebenen Abmessungen der Scheiben und 1m,20 langen, 0m,80 breiten und 0m,90 hohen Belastungskasten wiegt ohne Belastung 4200k, mit derselben 6500k.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: