Titel: Parsons' Geschwindigkeitsregler für Straſsenlocomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 364)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261122

Parsons' selbstthätiger Geschwindigkeitsregler für Straſsenlocomotiven.

Mit Abbildung auf Tafel 24.

Um die Geschwindigkeit von Straſsenlocomotiven selbstthätig gleich zu erhalten, benutzt R. C. Parsons in Leeds (Englisches Patent 1886 Nr. 9983) eine beständig arbeitende Pumpe, welche durch die Mehrförderung bei zunehmender Geschwindigkeit die Bremsen zur Wirkung bringt.

Von der Antriebsachse der Locomotive aus wird der Kolben A (Fig. 22 Taf. 24) bewegt, welcher aus dem Behälter B Oel, Glycerin o. dgl. ansaugt. Die Flüssigkeit wird dann durch das Druckventil in die Kammer C gepreſst und tritt aus dieser bei gewöhnlicher Geschwindigkeit der Locomotive bezieh. des Kolbens A wieder in den Behälter B zurück (vgl. Masons Dampfpumpenregulator * S. 191 d. Bd.). Bei zunehmender Geschwindigkeit kann durch die vorhandene Oeffnung in der Kammerwand die bei einem Kolbenhube geförderte Flüssigkeit während der Dauer desselben nicht entweichen und die Flüssigkeit wird deshalb in das Rohr D gedrückt. Aus diesem steigt die Flüssigkeit dann durch das Rohr E in den Cylinder G und hebt in demselben den durch eine Feder belasteten Kolben F. Mit der Stange dieses Kolbens ist ein Muschelschieber J verbunden, welcher durch die Bewegung des Kolbens F so gestellt wurde, daſs der bei I in das Schiebergehäuse tretende Dampf in das zu den Cylindern der Bremsen führende Rohr K gelangen kann. Hat sich die Geschwindigkeit der Locomotive dann verlangsamt, so wird der Kolben F wieder niedergedrückt und kann der Dampf bei der darauf von dem Schieber J eingenommenen Stellung aus den Bremscylindern in das Ausströmrohr Q entweichen.

Damit der Kolben F nicht zu hoch getrieben [werde und dann Schaden im Schiebergehäuse verursache, ist in dem Cylinder G ein Abfluſsrohr N vorgesehen, durch welches bei genügender Hochstellung des Kolbens F die von der Pumpe unter denselben gedrückte Flüssigkeit in den Behälter B zurücklaufen kann. An die Stange des Kolbens F kann auch bei H ein Winkelhebel L angeschlossen werden, welcher das Dampfeinlaſsventil für die Bremsen öffnet und schlieſst, oder einen Anzeigeapparat für den Locomotivführer in Bewegung setzt. Um den Regulator einstellen zu können, ist am Boden des Behälters B eine Schraube P angebracht, mittels deren Kegelspitze der Rückfluſskanal aus der Kammer C sich verengen läſst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: