Titel: Ueber Neuerungen an Lüftungseinrichtungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 412–415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261136

Ueber Neuerungen an Lüftungseinrichtungen.

Patentklasse 27. Mit Abbildungen.

Um bei Fensterlüftern unangenehmen Zug durch möglichst feine Zertheilung des von auſsen einziehenden Luftstromes zu vermeiden, schlägt W. Nuſsbeck in Berlin (* D. R. P. Nr. 29475 vom 19. April 1884) vor, in die freien Oeffnungen wagerechte Siebcylinder einzusetzen, die am ganzen Umfange mit kleinen Löchern versehen sind, durch welche Auſsenluft wie auch Zimmerluft in verschiedenen Richtungen zieht und sich dabei innig mischt. Diese Siebcylinder können auch an Glasklappscheiben angebracht werden, so daſs sie von diesen in der Längsachse durchsetzt werden und sich mit ihnen um letztere drehen; es kommt dann je nach Einstellung der Klappscheiben eine gröſsere oder kleinere Fläche der Siebcylinder zur Wirkung. Auch an Pendelscheiben lassen sich die Siebcylinder anbringen und liegen dann an der Durchgangsöffnung der Luft. Die Siebcylinder sollen dabei in jedem Falle behufs Reinigung leicht aus dem Fensterrahmen herausnehmbar angeordnet werden. Bei Anwendung solcher Siebcylinder ist nur zu befürchten, daſs der dadurch entstehende Bewegungswiderstand den Luftdurchgang, welcher ohnehin von den Wind- und Temperaturverhältnissen abhängig ist, in zu starkem Maſse hindern wird, so daſs eine Lüftung in vielen Fällen gar nicht eintritt.

Die Verwendung von Drahtgeweben oder durchlochten Metallplatten an Fensterlüftern oder überhaupt an Luftein- oder Austrittsöffnungen zeigt auch die von Ch. Lawrence und Th. Wintour in Southampton (* D. R. P. Nr. 32088 vom 15. November 1884) angegebene Einrichtung. Dieselbe wurde früher bereits in der Form, in welcher sie auf der Londoner Hygiene-Ausstellung 1884 vorgeführt war, mitgetheilt (vgl. 1885 257 488); die Patentbeschreibung gibt eine Erweiterung dieser Angabe, nach |413| welcher der Apparat im Allgemeinen aus einem vor die Luftöffnung gesetzten niedrigen Kasten besteht, dessen Seitenflächen schräg gegen die Wandfläche gerichtet und aus Drahtgewebe oder durchlochten Metallplatten gebildet sind, während die Endfläche aus einer vollen Scheibe – bei Fensterlüftern zweckmäſsig aus Glas – besteht, welche auch zum Oeffnen eingerichtet sein kann. Die einziehende Luft wird durch die Seitenflächen abgelenkt und gleichmäſsig vertheilt, wodurch Zug verhütet und ein sanfter Austausch der Luft bewirkt werden soll Diese Einrichtung wird gegenüber der früher beschriebenen wohl weniger Bewegungswiderstand erzeugen; jedoch zeigt sie gegen dieselbe den Nachtheil, daſs sie nicht regelbar ist.

Textabbildung Bd. 261, S. 413

Den gleichen Zweck der Zugverhütung verfolgt die von R. Fischer in Leipzig (* D. R. P. Nr. 30818 vom 11. März 1884) angegebene Einrichtung, welche in der Anordnung eines in einem Fenster oder der Auſsenwand des zu lüftenden Raumes angebrachten Flügelrades a und einem dasselbe an der nach dem Raume zugerichteten Seite umgebenden Korbe mit beweglichen Leitflächen c besteht. Das Flügelrad soll durch eine vorhandene Betriebskraft bewegt werden, was allerdings nur in seltenen Fällen ausführbar ist; die Leitflächen zertheilen den Luftstrom und leiten denselben gegen die Decke, so daſs ein unangenehmer Zug wohl vermieden wird. Zugleich soll das Flügelrad verbrauchte Luft aus dem zu lüftenden Raume ins Freie schaffen; jedoch wird bei der angegebenen Anordnung wohl ein beträchtlicher Theil der eingeblasenen Luft selbst wieder angesaugt werden, so daſs die eingeführte Luftmenge im Verhältnisse zur aufgewendeten Betriebskraft gering sein wird.

Zur Verhütung des Eintretens kalter Luft in die Zimmer benutzt Schäffer in Antwerpen eine Klappenanordnung, welche Prof. Herm. Fischer in seinen Mittheilungen über das Heizungs- und Lüftungswesen auf der Antwerpener Ausstellung 1885 (vgl. Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure 1885 * S. 893) beschreibt. Der durch die Wand dringende Frischluftkanal ist an seiner Mündung im Zimmer stark verbreitert und gegen diese eine Doppelklappe mit lothrechter Drehachse gestellt. Vor dieser Klappe liegen die Heizröhren, so daſs, wenn sie geöffnet wird, der von auſsen zutretende Frischluftstrom durch die Klappe nach beiden Seiten in die Richtung der Heizröhren abgelenkt, also gezwungen wird, diese längere Zeit zu berühren, bevor er in das Zimmer gelangt.

Wenn schon eine besondere Betriebskraft zur Verwendung kommen kann, so wird es stets zweckmäſsiger sein, den blasenden oder saugenden Apparat der Kraft, wie auch der getriebenen Luft besonders anzupassen, wie dies z.B. bei dem Turbinenventilator von Carl Wenner (vgl. 1885 255 * 500), ebenso bei Treutier und Schwarz bezieh. bei Schäffer und Walcker (vgl. 1883 250 358) und bei Lau (vgl. 1884 254 * 192) der |414| Fall ist. Der Letztgenannte hat für seinen Ventilator neuerdings eine Aenderung (* D. R. P. Nr. 33357 vom 5. April 1885, Zusatz zu * Nr. 24445) vorgeschlagen, welche in dem Ersatze des Schraubenflügelrades durch ein Evolventenflügelrad als Schleuderbläser besteht und dann angewendet werden soll, wenn eine gröſsere Pressung der fortgetriebenen Luft hervorzubringen ist. Lau will z.B. seinen so umgestalteten Apparat gleichzeitig als Sauger und als Gebläse eines Löthapparates benutzen, wobei die angesaugte und fortgedrückte Luft mit Leuchtgas gemischt wird.

Um bei einem durch Wasserdruck getriebenen Schraubenventilator die Drehrichtung beliebig ändern und denselben entweder als Sauger, oder als Bläser verwenden zu können, gestaltet Georg Rusp in München (* D. R. P. Nr. 34082 vom 15. Juli 1885) die Schaufeln des Stoſsrades zum Radius symmetrisch und leitet entweder gegen die einen oder anderen Flächen der Schaufeln den treibenden Wasserstrahl. Hierzu liegt das mit wagerechter Welle versehene Stoſsrad in einem Gehäuse, in dessen Scheitel zwei schräg gerichtete, in ihrer Richtung aus einander gehende Leitkanäle angeordnet sind. Durch einen von auſsen stellbaren Drehschieber kann je einer derselben für den Wasserdurchfluſs frei gelegt werden. Auſserhalb des Gehäuses ist auf der Welle das Schraubenrad befestigt. Eine ähnliche Einrichtung zur Wechseldrehung besitzt auch der sogen. Aërophor von Treutier und Schwarz (vgl. 1883 247 * 26). Wie dieser und wie überhaupt alle derartige Gebläse, deren Betrieb durch ein Wasserrad erfolgt, gegen dessen Schaufeln das Treibwasser hauptsächlich durch Stoſs wirkt, wird auch der Rusp'sche Apparat einen sehr kleinen Wirkungsgrad haben, indem einerseits schon derjenige eines Schraubengebläses gering ist und andererseits der des treibenden Wasserrades in Folge der ungünstigen Ausnutzung der Betriebskraft gleichfalls klein wird.

Die Württembergische Uhrenfabrik Schwenningen in Schwenningen (* D. R. P. Nr. 27755 vom 23. Oktober 1883) hat einen Apparat angegeben, der hauptsächlich in kleiner Ausführung zum Vermischen der Zimmerluft mit wohlriechenden, desinficirenden oder kühlenden Stoffen bestimmt ist. Der in seinem Aeuſseren dem Aërophor (vgl. 1883 247 * 26) ähnliche Apparat enthält ein Schaufelrad, das durch ein Uhrwerk in Bewegung gesetzt wird und eine Bewegung der Zimmerluft durch das Gehäuse und die in diesen angebrachten betreffenden Stoffe hervorruft. Der Apparat ist tragbar und kann somit beliebig aufgestellt werden.

Die Lüftungseinrichtung von Leop. Koppel in Dresden (* D. R. P. Nr. 31470 vom 22. November 1884) kann kaum neu genannt werden; sie besteht darin, daſs durch einen im Erdgeschosse aufgestellten Ofen ein lothrechtes Rohr geht, welches sich lothrecht bis in das Dachgeschoſs fortsetzt; dieses Rohr wird umgeben durch ein zweites, an welches in den einzelnen Stockwerken die in den Fuſsböden verlegten Abluftkanäle der einzelnen Räume anschlieſsen. Das zweite umhüllende Rohr führt |415| bis über Dach und ist dort mit einem Windhut bekrönt. In dem inneren unten offenen Rohr soll nun eine Aufwärtsbewegung der durch den Ofen stark erhitzten Luft entstehen, welche dann den zur Absaugung der Abluft aus den einzelnen Räumen nothwendigen Auftrieb im äuſseren Rohre hervorruft.

Paul Käuffer in Mainz hat an seinem Lüftungsapparate (vgl. 1883 250 358) im Zusatzpatente * Nr. 28550 vom 11. Januar 1884 folgende Neuerung angegeben: Während bei der früheren Anordnung der Wärmeaustausch zwischen der abflieſsenden verbrauchten Zimmerluft und der kälteren, von auſsen einziehenden, reinen Luft mittels eines in der Leitung beider angebrachten Röhrensystemes und Behälters geschieht, soll nun die abflieſsende wärmere Luft die Innenseite, die zuflieſsende die Auſsenseite eines aus Blechfalten gebildeten Gehäuses bespülen; die Blechfalten sind zur Vergröſserung der den Wärmeaustausch ergebenden Fläche angebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: