Titel: J. Foulis' Presse zum Entwässern von Rückständen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261 (S. 456–457)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/ar261153

J. Foulis' Presse zum Entwässern von Rückständen.

Mit Abbildung auf Tafel 30.

Zum Entwässern von Schlamm aus Fabrikabwassern, Stärke, Erden, Käse und ähnlichen Stoffe, welche durch die Forderung eines stärkeren Druckes sich nicht gut in Filterpressen behandeln lassen, bringt J. Foulis in Musselburgh, England (* D. R. P. Kl. 58 Nr. 35260 vom 30. Oktober 1885) die in Fig. 5 Taf. 30 dargestellte Presse in Vorschlag. Dieselbe arbeitet mit Wasserdruck und deren Preſswassercylinder A ist durch Schrauben fest mit dem Entwässerungscylinder B verbunden, dessen Deckel C durch Umlegen der Hebel i und Anziehen des Mutterrades d festgemacht wird. Die Mutter schraubt sich dabei gegen die Enden der Hebel i, wie oben in Fig. 5 punktirt angedeutet ist. Die zu entwässernden |457| Stoffe werden durch die Oeffnung s bei zurückgezogenem Preſskolben K in den Cylinder B eingefüllt, an dessen Kolben K eine Verlängerung o angegossen ist, damit beim Vorwärtsgange des Kolbens durch die Oeffnung s nichts herausfallen kann. Der Deckel C und der Kolben K sind an den Preſsflächen mit senkrechten Riefen l versehen, über welche Filtertuch gelegt wird und die in Kanäle n münden; durch letztere kann die ausgepreſste Flüssigkeit ablaufen.

Nach dem Pressen wird der Deckel C abgenommen, der erlangte Kuchen aus dem Cylinder B herausgeschoben und der Kolben K durch eine Stange t zurückgezogen, wonach bei sofort wieder aufgesetztem Deckel C eine neue Pressung erfolgen kann. Der Deckel C ist mittels einer Schraube p an einem drehbaren Arme aufgehängt, so daſs der Deckel beim Oeffnen einfach zur Seite gedreht wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: