Titel: Ueber Milchsäuregährung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 10 (S. 94–95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi02_10

Ueber Milchsäuregährung.

Die Milchsäuregährung wird nach G. Marpmann (Archiv der Pharmacie, 1886 Bd. 224 S. 243) nicht durch einen einheitlichen, über die ganze Erde verbreiteten Pilz hervorgerufen; vielmehr wurden in der frischen Milch aus der Umgegend von Göttingen 5 verschiedene Spaltpilze nachgewiesen, welche eine milchsaure Gährung in Milch und in Nährlösungen mit Zucker bewirken. Diese 5 Spaltpilze unterscheiden sich mikroskopisch durch ihre Form, makroskopisch durch ihre Reinkulturen und physiologisch durch die Art der Milchsäuregährung; endlich werden einige durch Aufkochen getödtet, andere nicht. Die saure Gährung der Milch wird wohl in der Regel durch das Zusammenwirken verschiedener |95| Gährungsorganismen hervorgerufen, welche vereint schneller und kräftiger wirken können als eine einzelne Art. Durch dieses Zusammenwirken kommen dann tiefer eingreifende Zersetzungen zu Stande, welche durch eine einzelne Pilzart nicht bewirkt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: