Titel: Nachweisung von Rosanilinsalzen und von sulfonirtem Rosanilin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 12 (S. 144)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi03_12

Nachweisung von Rosanilinsalzen und von sulfonirtem Rosanilin.

Wenn verdünnte wässerige Lösungen von Rosanilinsalzen mit Schwefligsäure behandelt werden, so entstehen nach H. Schiff (Comptes rendus, 1867 Bd. 64 S. 487) helle Lösungen, welche mit Aldehyden stark violett gefärbt werden. S. G. Schmidt (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1881 S. 1848) fand, daſs auch Aceton die Violettfärbung bewirkt und die durch Schwefligsäure entfärbte Rosanilinsalzlösung läſst sich daher auch als genaues Reagens zum Nachweise von Aceton benutzen. Wie A. Liebmann und Studer im Journal of the Society of Chemical Industry, 1886 S. 287 mittheilen, kann diese Reaction umgekehrt auch zur Nachweisung von Rosanilinsalzen angewendet werden, wenn solche in Wein, Farben u. dgl. vorhanden sind. Zur Prüfung von „Cudbear“ auf beigemischte Magenta wird 1g mit 100cc Wasser gekocht und nach Erkalten die Lösung mit Schwefligsäuregas gesättigt. Dadurch wird der gröſste Theil des „Cudbear“ gefällt. Die Magenta aber, wenn solche vorhanden ist, bleibt in Lösung und verursacht bei Zusatz von Aceton eine starke Violettfärbung. Es ist so möglich, in „Cudbear“, welchem 0,025 Proc. Magenta zugesetzt ist, letztere genau nachzuweisen. Um zu unterscheiden, ob „Cudbear“ mit Rosanilinsalzen oder sulfonirten Rosanilinen verunreinigt ist, kochen die Verfasser die mit Schwefligsäure gesättigte Lösung und färben in der filtrirten Lösung ein mit Tannin und Brechweinstein gebeiztes Baumwolltuch, wobei nur Magenta auf der Faser befestigt wird.

Zur Untersuchung von Wein auf Magenta dampft man 100cc auf 10cc ein, sättigt mit Schwefligsäure, fällt die natürliche Farbe mit Bleiacetat und setzt zum Filtrate Aceton.

T. Fairley empfiehlt (daselbst S. 286) zur Prüfung von Farbhölzern und Archillpaste auf Beimischung von Rosanilinfarbstoffen dieselben mehrere Male mit Ammoniak zu behandeln; dadurch wird der natürliche Farbstoff ausgezogen und auf Zugabe von Alkohol tritt dann der Anilinfarbstoff in der ihm eigenen Farbe auf.

––––––––––––––––––––––

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: