Titel: Die specifische Wärme des Eisens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 7 (S. 142)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi03_7

Die specifische Wärme des Eisens.

Nach Versuchen von Pionchon (Comptes rendus, 1886 Bd. 102 S. 1454) zeigt Eisen in der Nähe von 700° eine auffallende Zunahme der specifischen Wärme. Zwischen 0° und 660° läſst sich die zur Erwärmung von 1g weichem Eisen erforderliche Wärme q0t durch folgende Gleichung ausdrücken: q0t = 0,11012t + 0,00002533333 t2 + 0,00000005466664 t3:

t q0t beobachtet q0t berechnet
98,3° 11,11c 11,12c
336,4 42,01 41,99
471,9 63,49 63,35
535,6 74,69 74,65
636,0 94,40 94,45
655,3 98,57 98,42

Zwischen 660° und 723° dient die Formel: q0t = 0,57803 t – 0,001435987 t2 + 0,000001195000 t3:

666,7° 101,3c 101,2c
684,3 106,14 106,04
698,7 110,4 110,4
710,7 114,4 114,4

Für die Temperaturen bis 1000° ergibt sich dann die einfache Formel q0t = 0,218 t – 39:

730,3° 119,95c 120,2c
785,5 132,16 132,24
832,0 142,51 142,37
954,5 169,20 169,08
1006,0 180,34 180,31
Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: