Titel: Zur Prüfung von Mineralschmierölen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 8 (S. 142–143)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi03_8

Zur Prüfung von Mineralschmierölen.

Nach L. Marquardt (Zeitschrift für analytische Chemie, 1886 S. 159) kommt neuerdings unter der Bezeichnung flüssige Gelatine eine Auflösung von fettsaurer Thonerde in 10 Th. Mineralöl vor, welche dazu dient, Mineralschmieröle dickflüssiger zu machen. Zum Nachweise eines solchen Zusatzes erhitzt man das Oel mit verdünnter Salzsäure auf dem Wasserbade unter steter Mischung der Gemengtheile. Die Salzsäure nimmt alle Thonerde auf, während die Fettsäuren in dem Mineralöle gelöst bleiben. Das abgetrennte Mineralöl wird mit Natronlauge behandelt, welche die Fettsäuren daraus aufnimmt, worauf mittels Scheidetrichter das reine Mineralöl von der alkalischen Lösung getrennt wird. Ersteres wird für sich gewogen und aus dem Unterschiede ergibt sich der Gehalt der fettsauren Thonerde. Zur Controle kann man einerseits aus der alkalischen Lösung mit einer Mineralsäure die Fettsäuren abscheiden und bestimmen, andererseits in der die Thonerde enthaltenden salzsauren Lösung diese Base |143| in bekannter Weise ermitteln. Die Gewichte der Fettsäureanhydride und der Thonerde sind zusammengenommen gleich dem indirekt gefundenen Gehalte an fettsaurer Thonerde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: