Titel: Seife zum Reinigen befleckter Kleidungsstücke und zum Auffrischen verschossener Farben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 11 (S. 184)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi04_11

Seife zum Reinigen befleckter Kleidungsstücke und zum Auffrischen verschossener Farben.

Chr. P. Andersen in Kopenhagen (D. R. P. Kl. 8 Nr. 36043 vom 12. Juni 1885) bringt als Reinigungsmittel für befleckte und verschossene Kleidungsstücke das sogen. Hämateїn in Vorschlag, welches (¼ Gew.-Th.) gepulvert mit Seife (1 Th.) und Quillajarinde (¼ Th.) vermengt werden soll, worauf die Masse durch Kochen und Rühren in Wasser (1 bis 2 Th.) behandelt, abkühlen gelassen und schlieſslich in Formen gegossen wird. Das Hämateїn ist ein durch Vermischen von Hämatoxylin mit Ammoniak und Oxydation an der Luft entstehender Farbstoff. Das Hämatoxylin (C16H14O6) ist ein Bestandtheil des Blauholzes, welches in blaſsgelben, durchsichtigen, glänzenden Nadeln krystallisirt, an sich nicht färbt, wohl aber durch Einwirkung starker Alkalien, besonders von Ammoniak, und Oxydation an der Luft einen purpurrothen Körper, das Hämateїn (C16H12O6) ergibt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: