Titel: Zur Bestimmung des Glycerins im Weine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 10 (S. 403–404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi09_10
|404|

Zur Bestimmung des Glycerins im Weine.

Nach R. Bensemann (Repertorium der analytischen Chemie, 1886 S. 250) werden zur Bestimmung des Glycerin haltigen Extractes 10cc Wein in einem Kochkolben auf dem Wasserbade zum Syrup eingedampft, dann im Trockenschranke 1 Stunde lang auf 95 bis 100° erwärmt und nach dem Abkühlen gewogen. Darauf trocknet man unter sonst gleichen Umständen ½ Stunde und wägt. So fährt man fort, bis die Gewichtsabnahme nach ½ stündigem Trocknen nicht mehr als höchstens 2mg beträgt. Der Sicherheit halber trocknet man so lange, bis man 3 Wägungen hat, welche unter einander um höchstens 2mg verschieden sind. Das letzte Gewicht, bei welchem noch eine höhere Gewichtsabnahme als 2mg zu verzeichnen war, nimmt man als richtig.

In eine kleine, flache Porzellanschale bringt man 10cc Wein, dampft zuerst auf dem Wasserbade bis zum steifen Syrup ein, trocknet dann in einem auf 110° gehaltenen Lufttrockenschrank 1 Stunde, läſst 10 bis 15 Minuten im Exsiccator erkalten und wägt; alsdann trocknet man unter sonst gleichen Umständen ½ Stunde und wägt. So fährt man fort, bis nach ½ stündigem Trocknen keine Gewichtsabnahme mehr erfolgt. Man erhält so die Menge des von Glycerin freien Extractes.

Zur Bestimmung des Glycerins dampft man 100cc Wein und 5g Calciumhydrat in einer Porzellanschale auf dem Wasserbade bis zum dicken Breie ein und setzt dann soviel gebrannten Gyps hinzu, als zur Herstellung eines steifen Teiges erforderlich ist, wozu 5 bis höchstens 10g ausreichen müssen. Den Teig läſst man unter öfterem Zerdrücken mit einem Spatel an einem maſsig (etwa 30°) warmen Orte so lange stehen, bis er in eine fast trockene, zerreibliche Masse verwandelt ist; letztere bringt man in einen gewöhnlichen Extractionsapparat, dessen Kolben man mit 50cc 90 procentigem Alkohol derart beschickt, daſs man den Alkohol zunächst zum Nachspülen der Porzellanschale benutzt und dann durch die Masse hindurch in den Kolben gieſst. Nach 2 bis 3 Stunden dampft man die Lösung, in dem Extractionskolben selbst, auf dem Wasserbade bis zum steifen Syrup ein. Den Abdampfrückstand löst man in 90 procentigem Alkohol; die alkoholische Lösung bringt man in einen 50cc haltenden und in Cubikcentimeter getheilten Cylinder mit Glasstopfen und stellt sie mit 90 procentigem Alkohol auf 20cc ein, gibt darauf Aether hinzu und stellt mit demselben auf 50cc ein. Nach erfolgter Klärung nimmt man mit der Pipette 25cc von der ätherisch-alkoholischen Lösung, entsprechend 50cc Wein, bringt sie in einen Kolben, verdampft, trocknet bei 90° und wägt. Das Gewicht des Trockenrückstandes ist das Gewicht des Glycerins, von welchem noch der Aschengehalt abzuziehen ist, den man durch Einäschern des Trockenrückstandes bestimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: