Titel: Herstellung reinen Methylalkohols aus rohem Holzgeist.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 9 (S. 448)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi10_9

Herstellung reinen Methylalkohols aus rohem Holzgeist.

Um aus rohem Holzgeiste reinen Methylalkohol zu gewinnen, wird derselbe nach R. Piper und M. Rotten in Berlin (D. R. P. Kl. 12 Nr. 36827 vom 22. Januar 1886) zunächst mit Kalk destillirt und auf dem Colonnenapparate so weit gereinigt, daſs er nur noch etwa 1 bis 2 Proc. Aceton enthält. Zur Entfernung dieses Acetongehaltes wird der Methylalkohol nun in einem mit Rückfluſskühler verbundenen Gefäſse zum Sieden erhitzt und trockenes Chlor eingeleitet. Von Zeit zu Zeit wird eine Probe der Flüssigkeit genommen, von den gebildeten Chloracetonen abdestillirt und das Destillat nach bekannter Methode auf Aceton untersucht. Sobald kein Niederschlag von Jodoform mehr entsteht, wird mit dem Einleiten von Chlor aufgehört. Der Methylalkohol wird sodann durch fractionirte Destillation von den gebildeten schwer siedenden Chlorsubstitutionsproducten des Acetons getrennt und durch Destillation über Kalk von den letzten Resten von anhängendem Chlor gereinigt.

Auf diese Weise gelingt es, einen von Aceton völlig freien Methylalkohol herzustellen; das gewonnene Chloraceton kann durch geeignete Zersetzung wieder in Aceton verwandelt werden. Dieses Verfahren der Chloreinleitung kann auch bei rohem Holzgeist angewendet werden; nur ist hierbei längeres Einleiten erforderlich. Es werden dann aber zugleich andere Verunreinigungen durch das Chlor mitzerstört und ist die Reinigung des Holzgeistes eine leichtere.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: