Titel: Spaltpilze im Menschen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 10 (S. 496)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi11_10

Spaltpilze im Menschen.

Nach Versuchen von W. Sucksdorf (Archiv für Hygiene, 1886 S. 357) enthielt 1mg menschlicher Fäces 25000 bis 2300000 Spaltpilze, die Darmentleerung eines Tages somit bis 408000 Millionen entwickelungsfähige Spaltpilze. Wurden die Speisen und Getränke unmittelbar vor dem Genüsse gekocht, so sank die Anzahl der Spaltpilze in 1mg auf 55 bis 15000. Das Trinken von Thee, Kaffee und Weiſswein hatte keinen nennenswerthen Einfluſs, während durch täglich 1l Rothwein die Menge der entwicklungsfähigen Spaltpilze erheblich abnahm. Noch besser wirkte Chinin, während 2g Naphtalin, mit den Speisen genommen, die Zahl der Spaltpilzcolonien sogar bis auf 220 bis 2000 herunterbrachte.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: