Titel: C. E. L. Brown's Bogenlampe mit Glockenelektromagnet.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 2 (S. 492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi11_2

C. E. L. Brown's Bogenlampe mit Glockenelektromagnet.

In Bogenlampen will C. E. L. Brown in Oerlikon bei Zürich (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 35618 vom 4. Juli 1885) einen Glockenelektromagnet anwenden, welcher, wenn derselbe von einem elektrischen Strome von bestimmter Stärke durchflössen wird, durch seinen nach oben verlängerten Kern einen neben diesem befindlichen Anker anzieht, den beweglichen Kohlenhalter in einer Röhre, welche sich frei in einer Bohrung des Kernes bewegen kann, festklemmt, während gleichzeitig ein unter dem Elektromagnete befindlicher zweiter Anker die Röhre – nebst dem Kohlenhalter – hebt und so den Lichtbogen bildet. Ist der Lichtbogen durch Abbrennen der Kohle zu groſs geworden, so wird der Strom im Elektromagnete zu schwach, die Anker kommen auſser Thätigkeit und der Kohlenhalter gleitet hinab.

Auf verwandte Anordnungen Brown's bezieht sich auch die Patentschrift Nr. 35617.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: