Titel: Zur Untersuchung von Weinessig.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 9 (S. 496)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi11_9

Zur Untersuchung von Weinessig.

Weinessig läſst sich nach H. Weigmann (Repertorium der analytischen Chemie, 1886 S. 402) als solcher an den Bestandtheilen des Weines, wie Alkohol, Weinstein, Weinsäure und Glycerin, sowie durch höheren Extract- und Aschengehalt von Essigsprit und somit auch von dem weniger concentrirten Spritessig unterscheiden, selbst dann, wenn dieser Weinessig und Essigsprit durch Zusatz von Wein hergestellt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: