Titel: De Combette's selbstthätige Drahtklemme.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 261/Miszelle 5 (S. 548)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj261/mi261mi12_5

De Combette's selbstthätige Drahtklemme.

Die Uebelstände, welche gewöhnliche Klemmschrauben bei häufigem und schnellem Wechsel der angeschlossenen Drähte verursachen, will de Combette nach dem Telegraphic Journal, 1886 Bd. 18 * S. 149 durch eine neue Klemme umgehen. Auf der Bodenplatte des Apparates ist ein cylindrischer Metallstift A befestigt, welcher mit der gröſseren Flansche D auf der Platte des Apparates aufruht.

Textabbildung Bd. 261, S. 548

Ueber den oberen Theil des Stiftes A ist der hohle Cylinder B geschoben, welcher am unteren Theile eine nach unten kegelförmig gedrehte Verstärkung C und oben einen geriffelten Kopf besitzt und durch eine im Inneren angebrachte, um Stifte gelegte Spiralfeder kräftig auf die Flansche D aufgedrückt wird. Setzt man nun den Daumen auf den Kopf von A auf und greift mit dem Zeige- und Mittelfinger unter den oberen Rand des Cylinders B, so kann man diesen in die Höhe ziehen und dann mit der anderen Hand den gebogenen Draht oder eine geschlitzte Platte P, an welcher der Draht befestigt ist, zwischen C und D einführen, worauf durch den Druck der inneren Spiralfeder ein genügender Contact hergestellt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: