Titel: Ferraris' Apparat zum Trennen der Schlammtrüben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 17–18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262008

Apparat zum Trennen der Schlammtrüben bei Aufbereitungsanstalten.

Mit Abbildung.

Der von E. Ferraris in Ronco, Italien (* D. R. P. Kl. 1 Nr. 31427 vom 24. September 1884) angegebene Apparat, über welchen T. Gregorj zu Mailand in der Zeitschrift für Berg-, Hütten und Salinenwesen, 1886 * S. 42 berichtet, bezweckt für Erzmehlaufbereitungen die genaue und schlammfreie Trennung von Körnern in der Gröſse zwischen 5mm und 0mm,1 nach der Gleichfälligkeit behufs deren weiterer Verarbeitung auf Setzsieben und Herden.

Textabbildung Bd. 262, S. 17
Die Trübe flieſst von der Läutertrommel in eine Rohrleitung, deren erster Theil etwa 20° Neigung hat, um dem Trüberstrome eine Geschwindigkeit von etwa 0m,5 für 1 Secunde zu ertheilen. Der wagerechte Theil der Rohrleitung ist mit einer Anzahl ⊤-Stücken von der beistehend gezeichneten Construction versehen. Durch das Rohr a bewegt sich ein Theil der Trübe der Ausfluſsöffnung zu, während durch das Ventil d aus besonderer Leitung frisches Wasser in den Raum b geführt wird und je nach Stellung des Ventiles mit gröſserer oder geringerer Geschwindigkeit dem Strome der Trübe durch den Ringraum zwischen den Düsen a und c entgegenströmt. Es können daher nur Körner von bestimmter Gleichfälligkeit mit klarem Wasser durch den mit der Düse c versehenen Deckel des Aufsatzrohres auf die betreffenden, an die Rohrleitung sich anschlieſsenden Aufbereitungsapparate behufs weiterer Verarbeitung gelangen. Das Verhältniſs der Querschnitte von a, c und dem Ringraume zwischen beiden, sowie die Geschwindigkeit des eintretenden klaren Wasserstromes ist der Fallgeschwindigkeit der verschiedenen gewünschten gleichfälligen Sorten entsprechend zu wählen. Am Ende der Leitung führt ein schwaches Ansatzrohr einen Theil der Trübe, welcher nur noch unhaltige Bestandtheile enthalten soll, in die Klärsumpfe.

Der Apparat wird für solche Fälle empfohlen, in denen man genöthigt ist, Raum und Wasser zu sparen, und soll sich in mehreren Aufbereitungsanstalten in Sardinien gut bewährt haben. Zu Monteponi besteht z.B. seit längerer Zeit eine Anlage, welche in 1 Minute 240l Trübe mit 17,5 Proc. festen Bestandtheilen bei einem Verbrauche an klarem Wasser von 300l verarbeitet. In die 22m lange Leitung von 10cm lichter Weite sind 5 ⊤-Stücke eingesetzt, deren Düsen c abnehmende Durchmesser |18| von 16 bis 8mm haben und für 3 Setzsiebe und 2 Stoſsherde 5 gleichfällige Sorten bilden.

Leider fehlen in der angegebenen Stelle die zahlenmäſsigen Nachweise über das Metallausbringen, wodurch ein sicherer Anhalt für die Beurtheilung des Apparates gegeben sein würde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: