Titel: [E. Lommatzsch's Apparat zur sog. chemischen Reinigung getragener Kleidungsstücke u. dgl.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262029

E. Lommatzsch's Apparat zur sog. chemischen Reinigung getragener Kleidungsstücke u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 6.

Bei der sogen. chemischen Reinigung von Kleidungsstücken, Spitzen, Stickereien, Federn u. dgl., unterliegen diese Gegenstände einer auf einander folgenden Behandlung in drei verschiedenen Apparaten: Der erste derselben besteht aus einem eisernen Cylinder, in welchem sich eine hölzerne Lattentrommel dreht; diese Trommel nimmt die zu reinigenden Stücke auf, welche dann zur Lösung des Schmutzes in dem mit Benzin gefüllten Cylinder umhergeworfen werden. Darauf kommen die Waschstücke in eine Schleuder zum Austreiben des schmutzigen Benzins und werden dann in einem gleichen Apparate wie der erste nochmals mit reinem Benzin ausgespült. Diese Arbeiten will E. Lommatzsch in Plauen i. V. (* D. R. P. Kl. 8 Nr. 35000 vom 11. September 1885) in einem einzigen Apparate vereinigen und dadurch den Verlust des leicht flüchtigen Benzins bei der Ueberführung der Waschstücke von einem in den anderen Apparat umgehen.

Der neue Apparat besteht nach Fig. 9 Taf. 6 entweder, wie rechts veranschaulicht ist, aus vier um eine drehbare Achse angeordneten Lattentrommeln B, oder, wie links zu ersehen ist, aus zwei in einander steckenden gröſseren Lattentrommeln B1, deren Zwischenraum durch Lattenwände in Kammern getheilt ist. Im ersten Falle nehmen die einzelnen Trommeln B, im zweiten Falle die Kammern der Trommelzwischenräume die zu reinigenden Stücke auf. Die obere Abtheilung A1 des Apparates, in welcher die Trommeln B sich befinden, wird bis zur Hälfte mit Benzin gefüllt, verschlossen und die Achse mit den Trommeln in Drehung versetzt. Ist dies genügend geschehen, so wird der Hahn b geöffnet, das Benzin flieſst von der oberen in die untere Abtheilung A2 des Apparates, wobei durch das Rohr a die Luft der beiden Behälter ausgeglichen wird. Hierauf werden nun die Trommeln B in schnelle Drehung versetzt und dadurch die in den Waschstücken zurückgebliebene Flüssigkeit ausgeschleudert. Dann wird die Abtheilung A1 mit reinem Benzin gefüllt und genau so verfahren als das erste Mal. Die Waschstücke können rein und fast ganz trocken den Trommeln entnommen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: