Titel: O. Rieck's Oelreinigungsapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 220)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262082

O. Rieck's Oelreinigungsapparat.

Mit Abbildungen auf Tafel 15.

Auf ähnliche Weise wie A. Koellner (vgl. 1880 237 * 18. 1883 249 * 85) will auch O. Rieck in Mühlheim a. Rh. (* D. R. P. Kl. 23 Nr. 36782 vom 26. September 1885) von Lagern abgetropftes Schmieröl durch Filtriren reinigen; der in Vorschlag gebrachte Apparat unterscheidet sich von dem Koellner'schen hauptsächlich dadurch, daſs nicht allein der hydrostatische Druck das Oel durch die Filterschicht zu treiben hat, sondern hierzu ein äuſserer, durch Gewichte erzielter regelbarer Druck dient.

Der in Fig. 1 Taf. 15 dargestellte Apparat besitzt einen senkrecht beweglichen Kolben C, welcher die Filtermasse aufnimmt, dicht schlieſsend in dem Cylinder A gleitet und durch Gewichte I belastet wird. Die Gewichte I sind auf die als Rohr ausgeführte und mit Handgriff K versehene Kolbenstange D aufgeschoben. Das zu reinigende Oel wird in den ringförmigen Behälter B geschüttet und tritt aus demselben durch das selbstschlieſsende Ventil E in den Cylinder A über. Indem der vorher hochgezogene Kolben C durch die Gewichtswirkung niedergeschoben wird, muſs das Oel durch die Filterschicht aufsteigen. Oberhalb des Kolbens flieſst das reine Oel durch die hohle Kolbenstange D in den Behälter F, aus welchem dasselbe nach Belieben abzulassen ist. Der in A sich absetzende Schmutz kann durch einen verschlieſsbaren Stutzen M entfernt werden. Die Scheibengewichte I gestatten eine Regelung des Druckes, mit welchem das Oel durch die Filterschicht getrieben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: