Titel: Ueber Neuerungen an Apparaten für Mälzereien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 263–267)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262098

Ueber Neuerungen an Apparaten für Mälzereien.

(Patentklasse 6. Fortsetzung des Berichtes Bd. 259 S. 126.)1)

Mit Abbildungen auf Tafel 18.

Um die Gerste in den Quellstöcken gleichzeitig zu waschen, werden dieselben mit einem Rührwerke versehen (vgl. P. Riebe 1885 255 * 25. Hauschild 1886 260 * 317), so daſs bei der so erfolgenden Bewegung der Körner und bei reichlichem Wasserzu- und Abflusse ein Abspülen der anhaftenden Unreinigkeiten stattfindet. Der mechanische Betrieb des Rührwerkes läſst sich jedoch sehr häufig nur durch Anlage einer langen Wellenleitung beschaffen und kann daher ein von H. Hackmann in Mellrichstadt i. B. (* D. R. P. Nr. 34662 vom 1. Mai 1885) gemachter Vorschlag, die Bewegung der Körner im Quellstocke durch Preſsluft zu bewirken, Beachtung finden. Der Quell stock, welcher in Fig. 7 Taf. 18 von runder Form mit kegelförmigem Boden angenommen ist, erhält einen zweiten Siebboden A und die Rohre B und D, durch welche abwechselnd die im Quellstocke befindlichen Körner von oben und unten mit Wasser beschickt werden. Durch das Rohr E wird gleichzeitig kalte oder warme Preſsluft unterhalb des Siebbodens A eingedrückt. Die dicht lagernden Körner werden dadurch aufgerührt und gestatten dem Reinigungswasser eine allseitige Bespülung. Zum raschen Ablaufe des schmutzigen Wassers sind mehrere in ein gemeinschaftliches Rohr F mündende und mit Siebköpfen S verschlossene Stutzen vorgesehen.

Bei Weichen der Gerste nach dem Waschen wird ein über dem Quellstocke angeordnetes drehbares Siebrohr G benutzt, welches aus dem Rohre B durch einen Dreiwegehahn mittels eines Schlauches Wasser erhält. Das Wasser wird also auf die Gerste gespritzt, wählend die Masse durch das Einblasen von Luft gleichzeitig aufgelockert wird und auf diese Weise an Weichwasser gespart werden kann. Zum Ablaufe der eingeweichten Gerste dient das von unten zu öffnende Ventil L. Das Wasserablaufrohr P kann gleichzeitig durch einen Dreiwegehahn N mit dem Wasserzuflusse D vereinigt sein und das Rohr F auch, wie punktirt angegeben, in das Rohr P übergeführt werden.

|264|

Einen Malzkeimapparat, welcher die Tennen ersetzen soll, im Verhältnisse zu seiner Leistungsfähigkeit wenig Platz beansprucht und das Wenden der keimenden Gerste auf mechanische Weise gestattet, hat A. Wernicke in Halle a. Saale (* D. R. P. Nr. 34754 vom 17. April 1885) angegeben. Der Apparat besteht aus einer Anzahl über einander liegender beweglicher Roste und die auf dem obersten Roste aufgegebene geweichte Gerste gelangt nach und nach, unter stetiger Wendung derselben, auf die darunter befindlichen Roste. Bei dem in Fig. 4 und 5 Taf. 18 dargestellten Apparate sind zwei Roste R und R1 angenommen, deren Stäbe aus verzinnten Eisenrohren bestehen. Von diesen Rostrohren ist die Hälfte unverrückbar gelagert, während der Rest zwischenliegender Rohre senkrecht auf und ab beweglich ist. Die Aufwärtsbewegung wird durch Preſswasser vermittelt; beim Niedergehen wirkt das Gewicht der Rohre mit dem Rahmen k, in welchem dieselben gelagert sind. Die Rohre oder Roststäbe sind drehbar gelagert, um dieselben alle gleichzeitig mittels einer Stange p hin und her drehen zu können. Jeder Rahmen k ist mit den vier Druckkolben q fest verschraubt, welche in den Cylindern s spielen; letztere sind in die Gestell Verbindungen t eingegossen. Sämmtliche Cylinder s sind am Boden durch Leitungen u mit einer gemeinschaftlichen Druckpumpe verbunden und in die einzelnen Zweige der Leitung, wie aus Fig. 4 zu ersehen ist, von auſsen stellbare Eintritts- und Austrittsventile v und w für jeden Rost eingeschaltet. Der Hub der Rahmen k wird durch feste Knaggen begrenzt.

Der Apparat soll in bestehenden Mälzereien so aufgestellt werden, daſs derselbe die Höhe zwischen dem Gersteboden und den Tennen ausfüllt. Die auf den obersten Rost R geschüttete geweichte Gerste bleibt auf demselben nach Bedürfniſs liegen. Ist ein Wenden erforderlich, so läſst man durch Absperrung des Preſswassers den Rahmen k dieses Rostes herunter und fallen die Körner durch die frei werdenden Zwischenräume der unverrückbaren Rohrreihe auf den darunter befindlichen Rost R1. Die Rohrreihen des oberen Rostes werden nun mittels der Stangen p in Schwingungen versetzt, damit auf den Rohren keine Körner liegen bleiben. Zwischen jedem Roste kann auch eine besondere Lüftung durch in den Rahmen k befestigte Rohre o stattfinden.

Der beschriebene Apparat kann auch zum Trocknen von Trebern u. dgl. benutzt werden. Die unverrückbaren Rohre der Roste können hierbei unter einander verbunden und mit Dampf geheizt werden und die beweglichen Rohre durch die Rahmen k eine Zuführung heiſser Luft erhalten. Der Apparat ist dann auſserdem in einem besonderen geheizten Räume aufzustellen.

J. Schaefer in Crefeld (* D. R. P. Nr. 36877 vom 29. December 1885) hat eine besonders eingerichtete Schwelke und Darre so mit einander verbunden, daſs das geschwelkte Grünmalz aus ersterer unmittelbar in die letztere fallen kann. Damit die von der Darre aufsteigende heiſse Luft |265| nicht schädlich auf das Schwelken einwirken kann, wird dieselbe von der Darre durch besondere Kanäle derart seitwärts um die Schwelke herum abgeführt, daſs nur eine mittlere Erwärmung des Schwelkraumes stattfindet. Das Schwelken erfolgt auch nur mit ausschlieſslicher Verwendung von frischer Luft, welche durch ein besonderes Rührwerk durch das Grünmalz gleichmäſsig vertheilt zugeführt wird. Das Eigenthümliche der Darre besteht darin, daſs die muldenförmige Horde derselben zur Entleerung gekippt werden kann und das Rührwerk der Mulde gewissermaſsen eine Zahl umlaufender Darrhorden darstellt.

Die Darre D und Schwelke S sind in Fig. 6 Taf. 18 in einem Schachte über einander angeordnet und durch einen mit Klappthüren l versehenen Boden von einander getrennt. Unterhalb der Darre liegen die von den Heizgasen einer Feuerung durchströmten Rohre L und werden die Heizgase durch einen in der Stirnwand des Schachtes vorgesehenen Kanal in das oben quer im Schachte liegende Abzugsrohr m, an welches sich die Abzugsschlote m1 ansetzen, geleitet. Die aus Blech oder Drahtgeflecht hergestellte Mulde der Schwelke S ist im unteren Theile behufs Entleerung aufklappbar. Das Rührwerk der Schwelke besteht aus einem Rohre R, an welches sich senkrechte offene Rohrstücke r1 ansetzen. Durch ein Gebläse wird dem Rohre R frische Luft zugeführt, welche durch die Stutzen r1 im Grünmalze vertheilt wird. Die Klappen l können verschieden eingestellt werden, um mehr oder weniger warme Luft von der Darre an die Schwelke treten zu lassen. Sonst zieht die Luft von der Darre durch die Kanäle k nach dem Dunstrohre C ab.

Die Mulde der Darre D ruht auf Rollen t, von denen die rechte verrückt wird, wenn die Mulde gekippt werden soll. Dabei wird gleichzeitig die Thür g niedergeschlagen und gelangt das gedarrte Malz in einen auſserhalb am Schachte befindlichen Trichter und wird aus diesem durch Schnecke und Becherwerk weiter befördert. Das Rührwerk der Darre besteht ebenfalls aus einer Rohrachse r, an welche senkrecht zu einander stehende Flügel f angesetzt sind. Dieselben werden aus gelochtem Bleche hergestellt und bewirken nicht nur ein gründliches Wenden des Malzes, sondern stellen auch Darrhorden dar, indem das Malz auf denselben in dünner Schicht der heiſsen Luft ausgesetzt wird. Durch die Rohrachse r kann dem Malze während des Darrens ebenfalls noch heiſse Luft durch ein Gebläse zugeführt werden. Zur Entfernung der aus der Darre D fallenden Malzkeime ist in einer Ecke des schrägen Bodens d eine Förderschnecke s angebracht.

Die von R. Papperitz in Berlin (* D. R. P. Nr. 35828 vom 19. November 1885) vorgeschlagene Lüftungseinrichtung für bestehende gewöhnliche Malzdarren bezweckt die Erzeugung eines gut gedörrten Malzes mittels einer kräftigen, regelbaren und von dem nur auf der Unterhorde stattfindenden Darr- oder Röstprozesse unabhängigen Lüftung der Oberhorde, welche mit dem vom Schwelkboden kommenden Grünmalze beschickt worden ist.

|266|

Wie aus Fig. 8 und 9 Taf. 18 zu entnehmen, wird mittels eines einzubauenden Gewölbes A in dem den Ofen B zur Erzeugung der heiſsen Luft umgebenden Räume eine besonders abgeschlossene Kammer C hergestellt, in welche durch die in A vorgesehenen Oeffnungen D frische Auſsenluft und durch die in den Ofenwänden befindlichen Oeffnungen E heiſse Luft treten kann. Von der Kammer C führen in den Auſsenwänden der Darre Kanäle F in die Höhe, von denen die Hälfte bei G über der Unterhorde H, die andere Hälfte auch bei I über der Oberhorde H1 mündet, wo die Oeffnungen durch Schieber geregelt werden können; ebenso sind auch die Oeffnungen D und E zu regeln. Die Kammer C dient also zur Luftmischung; die Luft von gewünschter Temperatur kann aus der Kammer nach Bedarf unter oder über die Oberhorde H1 geleitet, im gegebenen Falle auch die Lüftung des Malzes auf der Oberhorde oder des Dunstraumes gänzlich abgestellt werden.

An gewöhnlichen Malzdarren will J. Smolik in Glinsko bei Rovno, Ruſsland (* D. R. P. Nr. 37087 vom 25. Februar 1886) den Darrraum jeder Horde durch Zwischenwände in mehrere Kammern theilen, in welchen die heiſse Luft abwechselnd von oben nach unten und umgekehrt zu streichen hat und zwar nach einander vom trockensten bis zum Grünmalz. Es besteht also in Bezug auf das Fortschreiten der Darrung des Malzes und den Weg der heiſsen Luft das Gegenstromprinzip, so daſs es auch auf diese Weise möglich sein dürfte, in einer Darre gleichzeitig Malz von verschiedener Röstung zu erzeugen.

Bei der in Fig. 12 bis 14 Taf. 18 dargestellten Darre ist der obere Hordenraum in 4 Kammern I bis IV (Fig. 13), der untere Hordenraum in 3 Kammern V bis VII (Fig. 14) getheilt. Die Scheidewand w1 der Kammern I und II sowie die Wand w2 zwischen den Kammern VI und VII sind nur in halber Höhe aufgeführt. Unter den Horden h und h1 sind Blechdecken g und g1 angeordnet. Bei der unteren Horde h1 ist die Blechdecke g1 jedoch nur unter den Kammern V und VI vorhanden. Das zu darrende Malz wird in der Kammer I aufgeschüttet und gelangt nach und nach bei vollständiger Röstung bis in die Kammer VI, wo es bei k abfallen kann.

Die von dem Luftheizungsofen im Raume a kommende heiſse Luft wird in den Raum zwischen h1 und g1 geleitet und tritt durch die Horde h1 und das auf derselben liegende Malz in die Kammer VII. Von hier aus gelangt die heiſse Luft über die Wand w2 in die Kammer VI durch das Malz derselben und die Horde h1 nach unten in den Raum zwischen h1 und g, um aus diesem durch das Malz der Kammer V wieder aufwärts zu streichen und durch eine in der Decke von V vorgesehene Oeffnung i in die Kammer IV der oberen Horde h überzutreten. Aus der Kammer IV steigt die heiſse Luft dann unmittelbar in den Abzugsschlot l. Aehnlich wie bei Papperitz ist nun eine Kammer m vorgesehen, in welcher durch die Rauchabzugsrohre d für den Luftheizungsofen erwärmte Luft von geringerer Temperatur erzeugt wird. Diese Luft wird durch den senkrechten Kanal n unter die Horde der Kammer III geleitet, durchstreicht in derselben das Malz, tritt über w1 in die Kammer II über, durchstreicht das Malz in derselben nach unten, um in der Kammer I wieder aufzusteigen und in den Abzug l zu gelangen.

Die Patentschrift gibt noch die dem gleichen Zwecke dienende Einrichtung bei einer Darre mit nur einer Horde, deren Anwendung hierbei wohl möglich ist. Obwohl auf die beschriebene Weise eine gute Ausnutzung der Wärme und der heiſsen Luft besteht, so wird doch der Betrieb der Darre wegen der |267| oftmaligen Förderung des Malzes sowie der Schwierigkeit der Anlage von Wendeapparaten kein einfacher sein.

Wie R. Leicht (vgl. 1886 261 * 257) haben auch E. Mayer und Comp. in Ulm (* D. R. P. Nr. 36 376 vom 2. December 1885) eine sogen. Doppelmalzdarre ausgeführt, deren Einrichtung sich von der Leicht'schen hauptsächlich darin unterscheidet, daſs bloſs eine Feuerung vorgesehen ist und nicht jede Horde ihre besondere Feuerung zur Erzeugung der heiſsen Luft besitzt. In Fig. 10 und 11 Taf. 18 sind zum Vergleiche mit der älteren Anlage die gleichen Buchstaben für gleiche Theile gewählt. Die Mayer'sche Anlage besitzt nur einen Abzugsschlot h, in welchen die Dünste von den Horden H und H1 ebenso wohl durch eine mittels Winkelklappe K zu regelnde Bodenöffnung, als auch noch durch zwei mittels Schiebern S und S1 zu schlieſsende Deckenöffnungen und die die Rauchrohre f und f1 umgebenden Kanäle gelangen.

Soll auf der einen Horde H vorgedarrt, auf der anderen Horde H1 fertig gedarrt oder geröstet werden, so ist der Betrieb folgender: Die beiden Schieber A und E werden geöffnet und die beiden anderen D und B geschlossen, ferner wird der Schieber G über der Horde H geöffnet. Die Feuergase steigen von dem Ofen a nach den mit guſseisernen Platten belegten Kanälen b und geben hier an die einhüllenden Ziegellagen R bez. R1 so viel Wärme ab, als zum Vordarren erforderlich ist. Nun steigen die Feuergase durch den geöffneten Schieber A in das Verbindungsrohr nach c und durch den geöffneten Schieber E nach der Heizschlange d1 und geben hier so viel Wärme ab, als zur Röstung auf H1 nothwendig ist. Aus der Schlange d1 entweichen die Feuergase durch das Rohr e1 nach dem Rohre f und in den Schornstein h. Der zum Abzüge der Schwaten im Gewölbe von H angebrachte Schieber S und die Klappe K der Horde H sind geöffnet, der Schieber S1 und die Klappe K der Horde H1 theilweise oder ganz geschlossen, wie es der fortschreitende Darrprozeſs verlangt.

Für die Malzwendeapparate an Darren empfehlen G. Dominik und G. Hardt in Köln (* D. R. P. Nr. 35012 vom 6. September 1885) an Stelle der Blechschaufeln Drahtgeflechte, welche ganz ähnlich wie der Pickhardt'sche Drahttreibriemen (vgl. 1886 259 * 112) aus in einander gewundenen Spiralfedern hergestellt sind. Statt einzelner kurzer Schaufeln sollen dann lange, der ganzen Wendebreite entsprechende Streifen an den Schaufelarmen befestigt werden und die so erhaltenen langen Schaufeln gegen die Drehachse schwach schraubenförmig gekrümmt sein.

Vgl. auch Hauschild's Gersten-Quellbottich 1886 260 * 317. Leicht's Doppelmalzdarre 1886 261 * 257.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: