Titel: H. Courtonne's Trockenapparat für Zuckerfabrikslaboratorien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 267–268)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262099

H. Courtonne's Trockenapparat zur Untersuchung von Zuckern, Füllmassen, Syrupen u.s.w.

Mit Abbildung.

Dieser in französischen Laboratorien vielfach angewendete Apparat ist umstehend nach dem Traité d'analyse in der Liste générale des fabriques de sucre abgebildet. Er besteht aus einem kreisförmig gebogenen und in eine gerade Leitung auslaufenden Messingrohr A, welches mit irgend einer Vorrichtung zur Herstellung einer Luftverdünnung (am besten mit der Luftpumpe eines Verdampfapparates) in Verbindung steht. An diesem |268| Rohre befinden sich die 6 Stutzen B, welche durch Gummiröhren und Glashähne in der aus der Figur ersichtlichen Weise mit den Trockengläschen C in Verbindung stehen, in denen die zu trocknende abgewogene Substanz enthalten ist.

Textabbildung Bd. 262, S. 268
Das Ganze kann an dem Gestelle D auf und ab geschoben und festgeschraubt werden, um die Trockengläschen leicht in das Wasserbad E oder aus demselben heraus zu bringen. In dem Wasserbade befindet sich 1cm über dessen Boden eine durchlöcherte Scheibe, durch welche das Stoſsen der darauf ruhenden Gläschen verhindert wird.

Rübensäfte und ähnliche Flüssigkeiten sind erst im offenen Gläschen vom gröſsten Theile des Wassers zu befreien und dann in diesem Apparate in Luftleere zu trocknen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: