Titel: Reibungsgetriebe für verschiedene Geschwindigkeit.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 393–394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262133

Reibungsgetriebe für verschiedene Geschwindigkeit.

Mit Abbildungen auf Tafel 25.

Der Société de Construction des Batignolles ist in Frankreich ein Reibungsgetriebe patentirt worden, mit welchem sich verschiedene, vorher festgesetzte Geschwindigkeiten der getriebenen Welle erreichen lassen, ohne daſs beim Wechsel eine Unterbrechung des Antriebes einzutreten hat. Wie nach der Revue industrielle, 1886 * S. 186 in Fig. 16 und 17 Taf. 25 veranschaulicht ist, werden auf der treibenden und der getriebenen Welle A bezieh. B Reibungsräder mit Rillen, sogen. Keilräder, welche paarweise den gewünschten Geschwindigkeiten entsprechen, befestigt. Die Bewegungsübertragung zwischen diesen Rädern erfolgt durch die mehrfachen Keilrollen C und D, welche in drehbaren, mit Gewichten G |394| beschwerten Winkelarmen H gehalten sind. Durch die Gewichte G werden die Rollen C und D zwischen die zugehörigen Keilräder gedrückt. Die Hebel H werden durch besondere Vorrichtungen gestützt und dadurch so gehalten, daſs die Uebertragungsrollen C und D auſser Berührung mit den Keilrädern sind; nur der Gewichtshebel, welcher der jeweilig zu erlangenden Geschwindigkeit entspricht, hängt frei. Soll nun ein Wechsel der Geschwindigkeit stattfinden, so braucht nur dieser Hebel H ausgehoben, dann gestützt und ein anderer Hebel H frei gemacht zu werden. Die Welle A kann dabei ruhig fortlaufen und auch bei der Welle B wird sich der Geschwindigkeitswechsel ohne Stöſse ausführen lassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: