Titel: F. Abel und Redwood, über Erdöllampen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 416–418)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262143

Ueber Erdöllampen und ihre Gefahrlosigkeit.

Wie F. A. Abel und B. Redwood in einem von der Daily News, 22. September 1886 veröffentlichten Berichte an die Londoner Stadtbehörde annehmen, sind die meisten Unfälle mit Erdöllampen nicht eine Folge von Explosionen, sondern sie entstehen durch Zertrümmern der Oelvasen der Lampen. Ein Umwerfen, Fallenlassen, nachlässiges Tragen der Lampe oder auch Ueberhitzung der Oelvase durch den |417| Brenner kann sehr leicht ein Zerbrechen zur Folge haben. Die meisten Explosionen von Lampen entstehen gewöhnlich nach längerem Brennen, wenn die Lampe schnell bewegt oder die Flamme durch Hinunterblasen durch den Cylinder ausgelöscht wird.

Wenn eine nicht mit Oel gefüllte Lampe schnell bewegt wird, so kann es vorkommen, daſs ein Gemisch von brennbaren Dämpfen und Luft in der Nahe der Flamme aus der Oelvase entweicht, sich an der Flamme entzündet und eine Explosion im Inneren der Vase, sowie ein Bersten der Lampe hervorgerufen wird.

Bei einer Lampe mit schlechtem Docht kann das Gasgemisch durch den Brenner selbst oder durch Luftöffnungen, welche sich bei vielen Lampen linden, entweichen. Eine plötzliche Abkühlung der Lampe durch Blasen oder durch Aussetzen an Luftzug kann ein Einsaugen von Luft in die Oelvase zur Folge haben. Dadurch wird die Explosionskraft der darin befindlichen Dämpfe erhöht und es ist die Möglichkeit vorhanden, daſs die Flamme in den Oelbehälter zurückschlägt und die Explosion verursacht. Ein Ablöschen der Flamme durch Hinunterblasen durch den Cylinder kann sehr leicht Abkühlung und Zurückschlagen der Flamme zur Folge haben. Wenn der Docht einer brennenden Lampe weit hinuntergeschraubt wird, so entsteht eine bedeutend höhere Temperatur im Brenner und auch in der Oelvase; dies verursacht hier eine gröſsere Dampfentwickelung und die Lampe wird gegen Abkühlung durch Luftzug bedeutend empfindlicher.

Die Verfasser haben durch Versuche gezeigt, daſs Oele, welche erst bei hoher Temperatur Dämpfe entwickeln, eine stärkere Erhitzung der Lampen verursachen als Oele von niederer Entflammungstemperatur. Die Sicherheit einer Lampe ist daher nicht nur durch Anwendung eines Brennöles von hoher Entflammungstemperatur bedingt. Auch der Docht hat bedeutenden Einfluſs auf die Leuchtkraft wie auf die Sicherheit einer Lampe. Ein loser, aus langen Baumwollfasern gefertigter Docht saugt das Oel am besten auf und erzeugt eine helle Flamme, ohne daſs sich auf demselben viel kohlige Stoffe abscheiden. Wenn der Docht beim ersten Gebrauche feucht oder wenn dem Oele Wasser beigemengt ist, so wird die saugende Kraft des Dochtes bedeutend vermindert. Auch in dem Brennöle vorhandene Unreinigkeiten führen nach und nach eine Verminderung der Saugkraft des Dochtes herbei. Aus diesem Grunde sollen die Dochte nicht zu lang im Gebrauche gehalten und daher auch nicht zu lange Dochte benutzt werden.

Die Oelvasen von Lampen sollen unzerbrechlich hergestellt werden. Kanäle oder Oeffnungen, welche mit dem Inneren der Oelvasen in Verbindung stehen, müssen mit feinem Drahtgeflecht versehen sein oder dürfen nicht mehr als 1mm Weite haben. Die Röhre, in welcher sich der Docht befindet, soll unten in das Oel eintauchen, oder der Docht wird mit einem Cylinder aus Drahtgeflecht, welcher unten geschlossen ist, umgeben.

|418|

Gestützt auf die Untersuchungen von Abel und Redwood hat die Stadtbehörde in London folgende Vorschriften über die Herstellung und Handhabung von Erdöllampen veröffentlicht.

I. Construction der Lampen: 1) Der Theil des Dochtes im Inneren der Oelvase soll von einer aus dünnem Metallbleche oder feinem Drahtgewebe (28 Maschen auf 25mm) gefertigten Röhre umgeben sein. 2) Die Oelvase wird besser aus Metall als aus Glas oder Thon hergestellt. 3) Die Oelvase soll auſser dem Loche, in welches der Brenner eingeschraubt wird, keine andere Oeffnung haben. 4) Jede Lampe sollte mit einer Auslöschvorrichtung versehen sein. 5) Jede Lampe soll einen breiten Fuſs besitzen.

II. Der Docht: 6) Der Docht soll weich und nicht dicht gewebt sein. 7) Der Docht soll vor dem ersten Gebrauche getrocknet werden. 8) Der Docht soll nur so lange sein, daſs er bis zum Boden der Oelvase reicht. 9) Der Docht soll so breit sein, daſs er ohne Mühe eingesetzt werden kann. 10) Die Dochte sollten vor dem Gebrauche in Oel getaucht werden.

III. Handhabung der Lampen: 11) Die Oelvase soll jedesmal, wenn die Lampe gebraucht wird, gefüllt werden. 12) Die Lampe soll rein gehalten und aller Schmutz vom Dochte entfernt werden. 13) Wenn die Lampe angezündet wird, soll der Docht zuerst hinunter und dann langsam aufwärts geschraubt werden. 14) Lampen ohne Auslöschvorrichtung sollen durch Herunterschrauben des Dochtes und Blasen quer über die obere Cylinderöffnung ausgelöscht werden. 15) Oelflaschen zum Aufbewahren von Oel sollen kein Wasser enthalten sowie rein und verschlossen gehalten werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: