Titel: Oakley und Beard's Druckregler für Preſsgase.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 456)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262157

Oakley und Beard's Druckregler für Preſsgase.

Mit Abbildung auf Tafel 30.

An Stelle der früher zur Aufbewahrung des Sauerstoffes benutzten Gummibeutel bei der Erzeugung von Kalklicht für photographische Zwecke, Nebelbilderapparate u. dgl., werden neuerdings kräftige eiserne Flaschen verwendet. Um den Austritt des in diesen Flaschen gepreſsten Gases zu regeln, bedarf es besonderer Apparate, bei welchen das Regulirventil wegen des groſsen Druckes eine starre zwangläufige Bewegung erhalten muſs. Ein solcher Druckregler von Oakley und Beard in Bermondsey, London, welcher sich bei seiner Vorführung in der Photographischen Gesellschaft von Groſsbritanien bewährte, ist in Fig. 16 Taf. 30 nach dem Scientific American Supplement, 1886 * S. 8801 dargestellt. Dieser Apparat wird mit der Ueberwurfmutter D auf den Gasflaschenhals geschraubt und an dem mit einem Hahne h versehenen Stutzen d der Abführungsschlauch für das Gas befestigt. In das Austrittsloch a aus der Flasche reicht ein Kegelventil v, welches je nach der Spannung des Gases die Oeffnung bei a mehr oder weniger verengt. Das Kegelventil v bildet die Spitze einer Schraube s, welche in dem als Mutter dienenden Stege b verstellt werden kann. Die Verstellung der Schraube s und damit die Regelung der Gasspannung wird nun durch die Ausdehnung und Zusammendrückung eines Blasebalges, wie bei Ulbrich's trockenem Gasdruckregler (vgl. 1886 261 * 22) bewirkt. An dem Boden B der Schutzglocke E ist an einem vorstehenden Rande das eine Ende eines kurzen, aus feinstem Gummi hergestellten Schlauches A befestigt, welcher am anderen Ende durch den Deckel C geschlossen ist. Der so hergestellte Blasebalg wird durch einen Gewichtsring G beschwert und in dem Deckel C ist eine Mutter M für die mit der kleinen Schraube s verbundene steilgängige Schraube S eingesetzt. Dehnt der steigende Gasdruck den Blasebalg aus, so wird durch die Verschiebung der Mutter M die Schraube S und folglich auch s gedreht und die Ventilöffnung bei a mehr verengt. Die stoſsweise Regelung vermindert der Gummischlauch A, welcher vor dem Steigen der Mutter M erst bis zur Ueberwindung der Mutterreibung verdreht wird. Der Blasebalg ist noch mit einem Sicherheitsventile V versehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: