Titel: Zur Geschichte der Herstellung von festem Aetznatron.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 482–483)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262165

Zur Geschichte der Herstellung von festem Aetznatron.

Im Anschlüsse an die Angaben von P. Hart (1886 261 183) macht Hr. Nicholas Lennig in Philadelphia briefliche Mittheilungen an die Redaction, nach welchen es wahrscheinlich erscheint, daſs nicht in England, sondern in Amerika zuerst festes Aetznatron im Groſsen hergestellt und auf den Markt gebracht worden ist. Charles Lennig, Mitglied der Firma Ch. Lennig and Company von den Takony Chemical Works in Bridesburg, Pa., soll schon im J. 1851 festes Aetznatron hergestellt haben. Der erste Verkauf fand am 17. August 1852 an einen bedeutenden Seifenfabrikanten statt und von da an wurde festes Aetznatron regelmäſsig auf den amerikanischen Markt gebracht.

Nach den erhaltenen Mittheilungen benutzte Ch. Lennig schon in den J. 1851/52 Rohsodalauge, welche man durch Glühen von Sulfat, Kalkstein und Kohle im gewöhnlichen Soda-Handofen und Auflösen der erhaltenen Schmelze im Wasser erzeugte, zur Herstellung von festem Aetznatron. Durch Behandlung mit Kalk führte man die Rohsodalauge in Aetznatron über und dampfte diese unter Ausfischen der sich ausscheidenden Sulfate ein. Zuletzt wurde das Aetznatron in einer eisernen Pfanne geschmolzen und zur Oxydation von Sulfiden und organischen Beimengungen mit Salpeter behandelt. Dann lieſs man das geschmolzene Aetznatron in eiserne Formen abflieſsen und verpackte es nach |483| völligem Erstarren in hölzerne Kisten oder Fässer, welche etwa 100k faſsten. Das so gewonnene feste Aetznatron zeigte einen Gehalt von 60 bis 63 Proc. Na2O.

Die englischen Fabrikanten sollen erst durch das Erscheinen von festem Aetznatron auf dem amerikanischen Markte auf die Herstellung dieser jetzt so wichtigen Handelswaare aufmerksam gemacht worden sein. Nach Hrn. N. Lennig's Ansicht ist daher Charles Lennig als der eigentliche Begründer der jetzigen Aetznatron-Industrie anzusehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: