Titel: Selbstthätige Holzzuführung für Sägemaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262 (S. 501–503)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/ar262172

Selbstthätige Holzzuführung für Sagemaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 32.

Die in Fig. 12 und 13 Taf. 32 dargestellte Holzzuführung von Anthon und Söhne in Flensburg (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 36168 vom 11. November 1885) bezweckt die behufs ihrer Zerlegung in dünne Bretter auf die Sägemaschine gebrachten dicken Bohlen dem Sägeblatte gleichmäſsig und selbstthätig in dem Maſse zuzuführen, als letzteres schneidet. Das Holz wird dabei mittels zweier Platten f gehalten, welche in Gleitnuthen der am Ständer B angeschraubten Platte C verschiebbar sind. Mit diesen Platten f sind senkrecht dazu die gewöhnlich parallel zum Sägeblatte stehenden Gleitbacken g verbunden; letztere bilden die Führung für das dem Sägeblatte S zuzuschiebende Holz und sind, wie aus der Grundriſsfigur 12 zu ersehen ist, um diese Führung möglichst genau und sicher zu bewerkstelligen, unmittelbar vor dem Blatte S angeordnet. Durch ihre starre Verbindung mit den Schiebern f sind die Gleitbacken g quer zur Schnittrichtung des Holzes unter sich parallel leicht zu verschieben und stehen durch die Gestänge h sowie durch den an der Platte C um einen festen Punkt o drehbaren Winkelhebel w derart in gegenseitigem Zusammenhange, daſs, wenn der eine Gleitbacken sammt |502| der mit demselben starr verbundenen Schieberplatte sich seitwärts verschiebt, der andere dann genau denselben Weg, jedoch in umgekehrtem Sinne, beschreibt; die Backen werden sich also stets gleichmäſsig parallel von oder gegen einander bewegen und erhalten durch ein an dem Winkelhebel w angehängtes Gewicht G das Bestreben, zusammenzurücken, pressen mithin das zwischen beiden hindurchgleitende Holzstück nach Maſsgabe des durch das Gewicht G erzeugten Druckes. Da der Druck dabei von beiden Seiten derselbe ist, so wird ein etwa ungleich dickes Brett an einer dickeren Stelle die Backen ganz gleichmäſsig aus einander rücken; wenn also die Backen so eingestellt sind, daſs bei Beginn des Schnittes derselbe genau das Brett halbirt, so wird die vom Sägeblatte beschriebene Schnittlinie stets genau in der Mitte der beiden Oberflächen des Holzes bleiben.

Da der Winkelhebel w eine Bewegung der beiden Backen g nur in beschränktem Maſse gestattet, so muſs für die verschieden vorkommenden Holzdicken die Entfernung der Backen entsprechend in gröſseren Grenzen verändert werden können, wobei dieselben doch in jeder Stellung mit dem Gestänge hh und dem Druckhebel w wieder verbunden sein müssen. Dies geschieht dadurch, daſs die Angriffspunkte i der Zugstangen h an den Schieberplatten f durch Versetzen der Gelenkstifte i in mehr oder weniger weit entfernte Löcher etwas verschoben werden.

Wenn es sich darum handelt, ein dickeres Brett nicht nur zu halbiren, sondern in einzelne dünne Bretter von bestimmten Dicken zu zerlegen, so wird die eine Zugstange h von der Schieberplatte f abgehängt, letztere sodann sammt dem Gleitbacken g in einer bestimmten, der Dicke des Abschnittes entsprechenden Entfernung des Backens g vom Sägeblatte S eingestellt und mittels der Druckschraube d festgestellt. Dieser Backen g dient dann als fester Anschlag für das daran weggleitende Holz, während der andere Backen g in diesem Falle als Druckplatte dient und in dem Maſse, als nach Abschnitt eines Brettes das Holz dünner wird, nachrückt, dabei stets dasselbe an den feststehenden Backen anpressend.

Um den nöthigen Widerstand in der Vorschubrichtung des Holzes zu leisten, enden die Gleitbacken g unten in Zapfen x, die in einem länglichen Schlitze der Grundplatte A geführt sind. In der Richtung quer zum Vorschübe gestattet dieser Schlitz eine freie Bewegung der Gleitbacken, während dieselben in der Richtung des Vorschubes gehalten sind.

Um beide Gleitbacken g gleichzeitig gegenüber dem Sägeblatte seitwärts verstellen zu können, befinden sich an den beiden Enden der Platte C zwei Schlitze m. In diesen gleiten die viereckigen Schraubenbolzen n, die durch die Platte C und die Ständerplatte B hindurchgehen und hinter der letzteren mittels Muttern fest angezogen werden können. Ein Ansatz der Schrauben n legt sich beim Anziehen der Muttern fest gegen die Ständerplatte B, während ein zweiter Ansatz die Platte C sichert. Der rechte Bolzen n dient zugleich als Mutter für eine an der Platte C befestigte und mit Handrad versehene Stellschraube q, mittels welcher die erstere sammt den Gleitbacken g und dem Gestänge h, w wagerecht hin und her bewegt und das Holz gegenüber dem Sägeblatte eingestellt werden kann.

Soll eine Bohle mit rechteckigem Querschnitte nach einer Diagonale des Querschnittes aufgetrennt werden, so wird die Platte C aus der wagerechten in eine geneigte Lage gebracht. Die Gleitbacken g stellen sich dann aus der parallelen in eine winkelige Lage zu dem Sägeblatte. Dies geschieht, indem die Schrauben n in zwei in der Ständerplatte B befindlichen Schlitzen T verschoben werden. Die Mittellinien dieser Schlitze bilden einen Kreis von einem Mittelpunkte K, welcher in der Richtungslinie des Sägeschnittes und zugleich auch in ungefähr der halben Höhe der gröſsten Durchgangsöffnung für Holz liegt. |503| Das ganze System, bestehend aus der Platte C, den Schrauben n, dem Gestänge h, w und den Gleitbacken g, dreht sich demnach, an der Ständerplatte B anliegend, um diesen Punkt K und kann in beliebigen Stellungen jedesmal durch Anziehen der Schraubenmuttern bei n festgestellt werden. Das Schaltwerk besteht aus den schmalen gezahnten Rädern t, die mit ihren Achsen in den Gleitstücken v gelagert sind und durch die Schneckentriebe p angetrieben werden. Die Gleitstücke v mit den Schalträdern sind in einer Führung der Grundplatte A wagerecht verschiebbar. Die auf der Antriebswelle r sitzenden Schnecken p werden von zwei an den Gleitstücken angegossenen Knaggen gabelförmig umfaſst und schieben sich in Folge desselben gleichzeitig mit ersteren, während zwei in die Achse r eingelassene lange Keile für das Mitnehmen in jeder Stellung der Schnecken sorgen. Durch ein auſserhalb der Grundplatte A sitzendes Schaltrad mit Sperrklinke bei ruckweiser Schaltung oder eine Riemenscheibe bei gleichmäſsiger Schaltung wird die Achse r in Umdrehung versetzt. An den Naben der Gleitstücke v sitzen zwei Knaggen a, in welche zwei an einem in die Ständerplatte B geschraubten Bolzen R aufgehängte federnde Bügel M eingreifen. Diese beiden Federn sitzen oben, gelenkig über einander greifend, lose auf dem Bolzen R und sind in einem Abstande von ungefähr der Hälfte ihrer ganzen Länge von ihrem Aufhängepunkte durch eine Zugschraube N mit Kurbel verbunden. So lange kein Holzbrett zwischen den Schalträdern sich befindet, üben diese Bügel keinen Federdruck aus; sobald aber das Brett eingeschoben ist, werden sie mittels der Schraube N zusammengezogen und drücken in Folge dessen die Schalträder t fest an das Holz an. Die Einrichtung der um den Bolzen R drehbaren Bügel M gestattet, daſs bei einer Einstellung bezieh. Verschiebung des Holzes quer zur Schnittrichtung die Schalträder sammt dem Bügelsysteme dieser Verschiebung folgen können, ohne Veränderung des auf das Holz beiderseits ausgeübten Federdruckes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: