Titel: Die gröſste Eilzugmaschine der Welt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 1 (S. 139–140)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is03_01

Die gröſste Eilzugmaschine der Welt.

Umstehender Bildstock zeigt, nach einer Photographie hergestellt, die von dem französischen Ingenieur Estrade construirte und auf seine Kosten in der Fabrik von J. Boulet und Comp. in Paris ausgeführte Eilzugmaschine:

Raddurchmesser D m 2,500
Cylinderdurchmesser d m 0,470
Hub l m 0,700
Zugkraftcoefficient d2 (l : D) 619
Heizfläche qm 131
Rostfläche qm 2,3
Gewicht im Dienst, angeblich t 42
|140|

Bei einer anderen Firma, Raynaud, Béchade, Gire und Comp. in Ivry lieſs Estrade auch einen Eisenbahnwagen seines Systemes ausführen, gleichfalls mit Rädern von 2m,500 Laufkreisdurchmesser, da er von der Idee auszugehen scheint, daſs der groſse Raddurchmesser die einzige Bedingung rascher Fahrt sei.

Textabbildung Bd. 262, S. 140

Die demnächst beabsichtigten Versuchsfahrten auf der französischen Staatsbahn werden den opferwilligen Erfinder wohl in manchen Punkten enttäuschen; doch können immerhin bemerkenswerthe Ergebnisse dabei erwartet werden. Nur sei jetzt schon betont, daſs für einen Zugkraftcoefficienten von 619, welcher bei mittlerer Arbeitspannung von 6at einer Zugkraft von 3700k entspricht, die Adhäsion einer zweiachsigen gekuppelten Maschine weitaus genügen und dadurch die geradezu gefährliche Anwendung der vorderen Kuppelachse erspart würde.

M-M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: