Titel: Neue Achromasie der Fernrohre.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1886, Band 262/Miszelle 2 (S. 140)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj262/mi262is03_02

Neue Achromasie der Fernrohre.

In einem Rundschreiben theilt Prof. Bruno Hasert aus Eisenach seine neue Erfindung mit, Fernrohre achromatisch zu machen, indem er die nur durch ein einfaches Objectiv aus Crownglas gebrochenen, also in die Regenbogenfarben zerstreuten Lichtstrahlen durch eine geeignete Linsenanordnung im Okulare so vereinigt, daſs die Farbenzerstreuung dadurch wieder aufgehoben wird. Hasert hofft in Folge dessen die Groſse des Objectives um mehr als das Doppelte des bisherigen Höchstwerthes steigern, also das Vierfache der Helligkeit jetziger Fernrohre erreichen und überdies die durch die Focusverlängerung der Flintglaslinse bewirkten Fehler auf die Hälfte herunterziehen zu können. Ein 30zölliges (812mm) Objectiv würde einen Focus von 20 Fuſs (6m,50) haben und 30k wiegen, statt wie bisher 150k, wäre folglich 5mal leichter rein und vollkommen herzustellen. Verfasser betont noch die Wichtigkeit der Vergröſserung der Lichtstärke besonders für Nachtfernrohre zu Militär- und Marinezwecken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: